Rezept Griesskoch mit Himbeerwein

Wer glaubt, dass sie in Asien komische Sachen essen, der soll mal einem Japaner von Grießbrei mit Himbeersirup erzählen - kann auch komisch klingen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Wie koch' ich
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

1/4 l Himbeersirup
1/2 l trockener Rotwein
4

Zubereitung

  1. 1.

    > Für den Himbeerwein den Sirup und den Rotwein in einen Topf geben und langsam bei kleiner Hitze erwärmen, aber nicht aufkochen. Abkühlen lassen, am besten über Nacht, damit der Wein "reifen" kann.

  2. 2.

    > Für den Koch Eier trennen. Eiweiße mit 1 Prise Salz dickschaumig schlagen, dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen und zu steifem Schnee schlagen. Kühlen.

  3. 3.

    > Den Backofen auf 150 °C (keine Umluft!) vorheizen. In der Mitte ein tiefes Backblech einschieben, 3 Lagen Küchenpapier darauf legen, 3 cm hoch mit Wasser füllen. Auflaufförmchen oder auch ofentaugliche Suppenschalen mit Butter einstreichen und mit den Bröseln ausstreuen.

  4. 4.

    > Die Milch aufkochen. Grieß unter Rühren einrieseln und 5 Minuten bei kleiner Hitze kochen lassen. Vom Herd ziehen und erst die Eigelbe, dann ein Drittel des Eischnees einrühren, den Rest behutsam unterheben.

  1. 5.

    > Die Masse in die Formen oder Schalen füllen, im Ofen ins Wasser auf dem Blech setzen. 30 Minuten backen, dann die Hitze auf 200 °C erhöhen und weitere 15 Minuten backen. Mit Himbeerwein servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Kein Griesskoch.
Griesskoch mit Himbeerwein  

Ich habe noch nie etwas von Griesskoch gehört. Und dann wollte ich gerne dieses unaussprechliche Dessert probieren, dass ich nur vorlesen kann: Galaktobouriko. Na, wer sagt’s denn! Man könnte auch sagen süße Zimt-Griess-Lasagne. Die Warnung (keine Umluft!) habe ich dann auch glatt überlesen und denke mir so, dem Griesskoch gefällt bestimmt ein hübsches Filoteig-Mäntelchen. Und siehe da. Die Füllung geht schön auf, der Teig wird knusprig (jede Lage habe ich sorgsam mit flüssiger Butter eingepinselt – mehr nicht). Mein Griessauflauf schmeckt am besten kalt aus dem Kühlschrank. Für dieses Rezept und den Griesskoch habe ich mich entschieden, weil die Füllung nicht eingedickt wird und durch das Eiweiß schön locker bleibt. Der Filoteig macht sich interessanter als ein Blätterteig und zusammen mit Holunderblütensirupwein, ist das ein netter Ausklang für einen heißen Sommertag. Herzlichen Dank an Lalinea, die mich erst auf die Idee gebracht hat.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login