Rezept Hirschrückenfilet mit Café-de-Paris-Butter

Café-de-Paris-Butter schmeckt auch vortrefflich zu Steaks, grünem Spargel oder als Füllung für im Ganzen in der Folie gegarte Forellen oder Bachsaiblinge.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 2 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Feine Braten
Zeit
unter 30 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 560 kcal

Zutaten

1 EL
Butterschmalz
3 EL
Weißwein
½ TL Dijon-Senf
je 1 Prise Curry- und edelsüßes Paprikapulver
1 EL
Cognac

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen samt einer ofenfesten Form auf 80° vorheizen. Das Fleisch kalt abwaschen und trocken tupfen. Mit Salz, Pfeffer und Zimt einreiben. Eine Pfanne erhitzen, das Butterschmalz hineingeben und das Filet darin bei mittlerer Hitze in 5-6 Min. rundherum (auch an den Enden) anbraten. Das Fleisch in die Form umsetzen und ca. 1 Std. 45 Min. im Ofen (Mitte, keine Umluft) garen, bis es eine Kerntemperatur von 60° erreicht hat.

  2. 2.

    Für die Würzbutter die Schalotte schälen und sehr fein hacken. 1 TL Butter in einem Pfännchen schmelzen, die Schalotte darin bei schwacher Hitze in 2 Min. glasig dünsten. Mit dem Wein ablöschen. Einkochen lassen, bis die Flüssigkeit vollständig verdampft ist. Die Sardelle abtropfen lassen und sehr fein würfeln. Den Estragon waschen und trocken schütteln, die Blätter abstreifen und fein hacken. Die übrige Butter in einer Schüssel mit dem Senf schaumig aufschlagen. Die Gewürze und den Cognac unterrühren, Weißweinschalotte, Sardelle und Estragon unterziehen.

  3. 3.

    Das Hirschrückenfilet aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden und mit der Café-de-Paris-Butter auf vorgewärmten Tellern servieren. Dazu passen Bandnudeln und ein trockener Rotwein.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Rinquinquin
wie bitte ?

1 Stunde 45 min im Backofen bei 80°? Nein, das gefällt mir überhaupt nicht.

Ich prüfe zwar nie die Kerntemperatur nach, aber mit der Garzeit meiner Rehrücken waren wir immer glücklich. Ich würde jedem empfehlen, erst nochmal meine Rezepte aus diesem Kochbuch in den Vergleich einzubeziehen. Die sind durchgetestet!! 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login