Homepage Magazin Videos Krapfenkrampf am Viktualienmarkt

Krapfenkrampf am Viktualienmarkt

Das Faschingsprinzenpaar auf süßer Mission: Was ist ein „Giftspritzenkrapfen”? Und wie macht man einen klassisch guten Krapfen? Seht selbst!

Nicht dass wir uns falsch verstehen: Wir sind fürs Neue – sonst würden wir uns ja nicht hier im Internet rumtreiben. Aber gerade deswegen wissen wir: Nicht alles, was geht, ist auch gut. Zum Beispiel kann man einen Krapfen natürlich mit Senf füllen. Nur gut schmecken tut der nicht, was aber auch so sein soll, denn „Wer kriegt den Senfkrapfen?” ist immer wieder ein verdienter Kracher bei jeder Faschingsparty.

Kein Faschingsscherz mehr sind allerdings so Sachen wie der „Porno-Wodka-Krapfen”, der „Die-Krise-ist-vorbei-Krapfen” oder der „Giftspritzn-Krapfen” (mit grünem Rum in der Einwegspritze zum Nachfüllen als Deko) – nur drei Angebote aus dem Angebot eines Münchner Konditors mit angeschlossenem Krapfenbringdienst. Zu welchen Betriebsfesten der liefert, wollen wir lieber gar nicht wissen.

 

Wo sich Anarchie und Brauchtum treffen


Anders unser Onkel Poldi und seine Nichte Suli – die schrecken vor nichts zurück und begaben sich so mitten hinein in die Höhle des Löwen, den Münchner Viktualienmarkt, wo jeden Faschingsdienstag Anarchie und Brauchtum aufeinanderprallen. Dort sollte eigentlich das Münchner Faschingsprinzenpaar mit ihnen einen Krapfentest machen – am Ende wurde das dem Scherzadel aber wohl doch zu blöd und unsere beiden mussten wieder mal alles selbst machen.

Wobei aber die Münchner ihnen halfen. Denn die waren dazu aufgerufen worden, dem nunmehr Untergiesinger Prinzenpaar die krampfigsten Krapfen zu bringen. Und das Ergebnis war beeindruckend. Wobei man zugeben muss, dass ein Schwarzwälder Kirschkrapfen oder Walnusskrapfen wirklich nicht schlecht schmecken – nur schmecken die Torte oder der Kuchen daraus einfach noch besser.

 

Der Klassiker - mit Aprikose und Kristallzucker


Am Ende wurde dann aber wieder alles gut, denn am Viktualienmarkt gibt es auch noch das Cafe Frischhuth, wo nix als Aprikosenmarmelade in und Kristallzucker über den gaz frisch gebackenen Krapfen kommt, so wie es sich gehört – und was vorher passiert, ist auch vorbildlich. Jetzt zu sehen auf Küchengötter TV. Wer sich selbst am Klassiker versuchen will, dem legen wir das Rezept von Cornelia Schinharl aus Sweet Basics wärmstens an den Bauch – es ist zwar mit Puderzucker, aber dafür sind die Krapfen klein genug, um auch zu Hause perfekt zu werden.

Und wie ist eure Meinung – Krapfen nur klassisch mit Aprikose (oder Hagebutte?) und Zucker (Kristall oder Puder)? Oder lieber krass (Eierlikör und Vanillekrapfen sollen ja bei manchen schon als normal gelten…)?

 

Noch mehr närrische Rezeptideen für Karneval und Fasching gibt's in unserem Karneval-Special.

Krapfenkrampf am Viktualienmarkt