Das Flammkuchen-Wochenkochen

Flammkuchenzeit! Wer steht noch auf die heißen Teile aus dem Ofen und kocht mit?

Das Flammkuchen-Wochenkochen
16
Kommentare
Viola Booth

Für Euch ist so ein Flammkuchen auch die schönste Erfindung, seit es den Herbst gibt? Dann werdet Ihr Euch darüber freuen, was ich dieses Mal zum Wochenkochen ausgesucht habe. Das Rezept haben wir Euch hier schon vorgestellt und es wollte mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Zwar hatten die Wiesn-Schmankerl erst einmal Vorrang, aber – Wiesn hin oder her – jetzt soll der Flammkuchen endlich auf dem Teller landen. Und zwar dieser hier:

 

Kürbisflammkuchen

 

Kürbis, Oliven und Camembert kommen hier auf den knusprigen Teig. Kann ich Euch damit eine Freude machen? Macht Ihr beim Wochenkochen mit?

 

Ich freu mich auf Eure Fotos und Berichte!

 

 

Zu den Kommentaren

 

 

27 Wochenkochen und die Rezepte dazu:

 


Alle Rezepte im Überblick und mit Bild findet Ihr übrigens auch in Bettinas Wochenkochen-Kochbuch und Violas Wochenkochen-Kochbuch

 

Wie das Wochenkochen ausging? Schon bald mehr an dieser Stelle ...

 

Zum Rezeptvorschlag


 

 

Aphrodite
Mein liebster Flammkuchen.

Letztes Jahr war Kürbis-Flammkuchen die Überraschung des Herbstes bei uns. Hatte statt Camembert feinen italienischen Schinken ganz zum Schluss darüber gegeben. Nur den feinen Schinken nicht in den Ofen schieben. Klar bin ich dabei!

Viola Booth
Flammkuchen Flammkuchen, Flammkuchen!

Liebe Aphrodite,

 

wie schön, dass Du wieder mitmachst ;-) Ich bin auch schon ganz heiß auf den Flammkuchen. Ich hab hier bei den Küchengöttern auch noch eine andere Kürbis-Flammkuchen-Variante entdeckt, die mir sehr gut gefällt: Flammkuchen mit Kürbis und Ziegenkäse. Vielleicht ist der ja auch was für Dich als Kürbis-Flammkuchen-Fan? Ich will ihn auf jeden Fall auch noch machen. Aber jetzt ist erstmal dieses Schmuckstück mit Camembert und Oliven dran :-) Ich bin gespannt!

Kochmamsell
Auch mitmach'

Das Rezept macht mich auch, habe es mir schon ausgedruckt.

JulietteG
Flammkuchen

wollte ich schon immer mal machen, allerdings bin ich bisher noch nicht zur Umsetzung gekommen! Diese Woche wird es nun soweit sein...


Allerdings sind der Kürbis und ich nicht gerade die engsten Freunde! Deshalb verzeih mir, liebe Viola, dass ich auf ein Alternativ-Flammkuchenrezept zurückgreifen werde.

 

Nach dem Stöbern in Eurem Flammkuchen-Special kann ich mich nun gar nicht entscheiden, welche Variante es sein soll: mich sprechen sowohl der klassische Flammkuchen als auch dieser mit Möhren oder der mit Tomaten an! Ich werde berichten, für welche Variante ich mich entschieden habe!

nika
Wochenkochen

Wie JulietteG werde ich eine andere Variante wählen. Den klassischen Flammkuchen lieben wir besonders und die Kürbisse, die ich hier bekommen kann sind mir noch nicht reif genug. Ich freue mich auf den Flammkuchen.

Viola Booth
Flammkuchen-Alternative

Es freut mich sehr, dass Ihr alle beim Wochenkochen dabei seid! Alternativen sind natürlich erlaubt ;-) Wer noch auf der Suche ist, hier der Link zu unserem Flammkuchen-Special von dem Juliette sprach.

 

Ich freu mich auf Eure Berichte ...

Aphrodite
Es kann nicht nur einen geben.

Unser bestes Flammkuchen-Essen war, als wir uns an einem Abend durch mehrere Beläge gegessen haben. So werde ich es heute auch halten. Kürbis wie oben, Quitte und der dritte im Bunde fehlt mir noch. Vielleicht "Flammkuchen Margherita", wenn es so was gibt.

Aphrodite
Ganz unentspannt.
Das Flammkuchen-Wochenkochen  

Nun hatte ich den Hefeteig schon vorbereitet. Und was ich am meisten hasse: Wenn sich der Teig nicht dünn ausrollen lässt und sich immer wieder wie ein Gummiband zusammenzieht. Einfach noch mal liegen lassen, auf der Tischplatte schlagen? War das ein störrischer Teig! Wer von Euch einen Tipp hat, gerne!!! Ich mühe mich jedes Mal ab und würde am liebsten zu einem Tacker greifen, wenn's so einfach wäre. Irgendwie habe ich es dann doch hingeprügelt. 10 x ausrollen von jeder Seite, da macht jeder Teig schlapp. Ich auch!

Aber was dann super toll war: ich hatte den Kürbis und alles, was man sonst so nehmen kann mit einem Gemüsehobel ganz fein aufgeschnitten. Damit lässt sich zaubern. Und dann dachte ich ja, dass meine Tochter keinen Flammkuchen mag und ich ihr extra was mit Käse und Tomate machen muss - ohne Zwiebeln. War aber gar nicht so. Die Kapern hat sie bei Seite gelegt, mehr nicht. Hatte ich vergessen zu erwähnen, dass es Kürbis war? :)

JulietteG
Das war lecker!
Das Flammkuchen-Wochenkochen  

Wie ich bereits schrieb, bereitete ich mir Flammkuchen noch nicht selbst zu und gestern Abend musste ich feststellen: einen richtig leckeren Flammkuchen habe ich bislang auch noch nicht gegessen. Denn geschmacklich war meiner wirklich klasse. Zum Einstieg entschied ich mich für die klassische Variante.


Mit dem Teig hatte ich ebenfalls Probleme, allerdings auf eine andere Art und Weise. Der Kommentar von Wiesnös im Blog brachte mich darauf, dass ich mir die Mühe mit dem Hefeteig sparen kann. In diesem Rezept für den Flammkuchen mit Kirschtomaten wird ebenfalls auf die Hefe verzichtet und so adaptierte ich den Teig sofort für meinen klassischen Flammkuchen. Das war allerdings eine ganz schön harte Angelegenheit. Der Teig ließ sich nicht nur schwer ausrollen, er war mir schlussendlich auch nach dem Backen zu hart.

 

Im Internet habe ich jetzt recherchiert, dass für den Teig Mehl und Wasser im Verhältnis 2:1 verwendet werden soll. So probiere ich es noch einmal aus...

 

Und wie Aphrodite bereits feststellte: "Es kann nicht nur einen geben!". Deshalb geht das Flammkuchen-Backen bei mir heute direkt mit der tomatigen Variante in die Fortsetzung. Ich werde berichten, ob der Teig dann besser gelungen ist!

JulietteG
Ich sehe gerade...

das Verhältnis 2:1 zwischen Mehl und Wasser wird auch von dem eigentlichen Wochenkochrezept vorgesehen. So schließt sich der Kreis! :)

sparrow
Zweierlei Flammkuchen

Am Samstag abend wurde der kalte Hefeteig geknetet und in den Kühlschrank gestellt. Dort hat er bis gestern Abend geruht. Eine Stunde musste er bei Zimmertemperatur noch gehen. Aus dem lockeren Teig gab es dann zweierlei Flammkuchen. Einmal die klassische Version mit Creme fraich, Speckstreifen und Zwiebeln und dann noch ein Stück mit Nektarinen und Ziegencamembert nach Nicole Stichs Rezept. Super gut waren die beiden Flammkuchen. Ich werde icn Zukunft beim kalt geführten Hefeteig bleiben.

Viola Booth
Wochenkochen
Das Flammkuchen-Wochenkochen  

Auch bei mir gab es am Wochenende den Flammkuchen. Ich fand ihn lecker ... aber mein neues Lieblingsrezept wird er leider nicht. Irgendwie hat mich der Kürbis gestört. Ich kann Euch gar nicht sagen warum. Vielleicht lag es daran, dass ich mich beim Aufschneiden des Kürbis erstmal in den Finger geschnitten habe und ihn deshalb ganz schön verfluchte. Als Strafe dafür hat er mir auf dem Flammkuchen dann auch nicht soooo gut geschmeckt. Das nächste Mal werde ich ihn wohl ersetzen ... ;-)

JulietteG
Wie angekündigt...
Das Flammkuchen-Wochenkochen  

bereitete ich mir gestern die tomatige Variante des Flammkuchens zu.

 

Der Teig mit Mehl und Wasser im Verhältnis 2:1 hat mir sehr gut gefallen. Zwischen zwei Lagen Küchenfolie ließ er sich ganz wunderbar dünn ausrollen und nach dem Backen war er knusprig aber trotzdem mit dem Messer gut zu schneiden. Am Samstag war das eher ein kleiner Kampf! :)

 

Als Belag hat mir die klassische Variante allerdings um einiges besser gefallen. Für den Belag wählte ich Crème fraîche statt Magerquark. Die Kombination mit Harissa und Feta schmeckte zwar an sich lecker, war auf Dauer jedoch etwas erschlagend.

 

Der nächste Flammkuchen wird daher wieder klassisch und mit dem oben genannten Teig! Darauf bin ich schon richtig gespannt und werde mit der Umsetzung sicherlich nicht allzu lange warten.

 

Dank des Wochenkochens bin ich endlich dazu gekommen, einen Flammkuchen selbst zuzubereiten! Das wurde auch allerhöchste Zeit, denn von dem Ergebnis bin ich insgesamt richtig begeistert! Einfach toll.... :)

Belledejour
Wochenkochen - Zwei auf einem Boden

Habe mich heute an den Flammkuchenteig gewagt.

Den Boden habe ich für beide Varianten nach dem Pfälzer Flammkuchenrezept hergestellt.

Den ersten Belag ebenfalls aus dem Rezept Pfälzer Flammkuchen. Der war nicht so saftig, wie ich ihn mir vorgestellt hatte.

Den zweiten Belag aus dem Rezept mit Kürbisbelag,  da ich gern einmal Butternutkürbis ausprobieren wollte.Das war optimal und kommt garantiert zur Wiederholung.

 

corinnaschwarz
Noch nicht ausprobiert

Kürbis passt ja schonmal super zum Oktober :).

Habe mir letzte Woche einen kleinen Kürbis gekauft. Habe daraus Filhoses (kleine Hefebällchen) gemacht. Übrigens ein tolles Rezept, dass ich auch wirklich weiterempfehlen kann. Jetzt habe ich noch ein paar Reste vom Kürbis übrig. Eignet sich also super für den Flammkuchen hier.

Momentan habe ich aber wirklich wenig Zeit. Wird sich wohl eher auf ein Wochenende verlegen.

Ich selbst kenne den Flammkuchen eigentlich nur aus der Tiefkühltruhe, klassich mit Zwiebeln und Schinken. Die Variante ist nicht so mein Fall. Schmeckt doch sehr eigenartig (muss nicht an der Tiefkühlvariante liegen). Ich greife dann lieber zur Pizza mit selbstgewählten Belag vom eismann-Lieferservice. Schmeckt zwar nicht so gut wie beim Italiener, aber immer noch deutlich besser als der Tiefkühlflammkuchen :P. Da kann ich mir dann auch eine eigene Variante einfallen lassen (hier beim pizza-mixer). Sowas wie eine Spiegelei-Pizza oder so.

Naja zurück zum Thema: Die Variante hier mit Kürbis und Oliven und ohne Schinken sagt mir optisch sehr zu. Werde das Rezept auf jeden Fall ausdrucken und in meinen Hefter legen.

carinnaschwarz

Aphrodite
Ich wollte mal schreiben...
Das Flammkuchen-Wochenkochen  

dass der wöchentliche Austausch beim Wochenkochen doch ungeahnten Niederschlag in meiner Küche findet. Wenn ich mir überlege, ein Brot zu backen, muss zunächst der Sauerteig wieder aktiviert werden. Abends wird dann daraus der Vorteig angesetzt. Heute Abend habe ich einfach ein wenig davon zum Flammkuchenteig gegeben, 30 min. ruhen lassen und den eher weichen Teig mit viel Mehl sehr dünn ausgerollt. Wir hatten ja die Mit-Hefe / ohne Hefe-Diskussion. Teigreste wandern einfach in den Vorteig für das Brot. Das ist dann gerade mal so viel Flammkuchen wie ein Butterbrot. Den Brotbackstein habe ich wieder aus dem Ofen verbannt. Ein einfaches heißes Blech reicht aus. Der Teig wird phänomenal. Geht ruck-zuck.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login