Die Reis-Frage

Reiskocher, Reisdämpfer oder doch ein ganz normaler Kochtopf? Wie bereitet Ihr eigentlich Reis zu?

Die Reis-Frage
8
Kommentare
Bettina Müller

Habt Ihr Euch schon mal die Spaß erlaubt, mit anderen über DIE richtige Zubereitung von Reis zu sprechen? Während Nudeln und Kartoffeln (meist) einfach nur in einem Topf mit kochendem Salzwasser landen, scheint es unzählige Varianten zu geben, Reis „richtig“ zuzubereiten. Aufgewachsen bin ich zum Beispiel mit Beutelreis, der mir inzwischen nicht mehr ins Haus kommt, weil ich bei ihm immer an Convenience-Food denke (berechtigterweise?).

 

Mit der Variante 2 Tassen Wasser auf 1 Tasse für losen Reis bin ich bisher immer sehr gut gefahren. Ok, ab und und zu muss ich noch Wasser dazugeben, das ist für mich jetzt aber auch kein Drama. Freundin Anni hingegen holt immer ihren Reiskocher aus dem Schrank, wenn Reis auf dem Menü plant steht und schwört auf ihn als die ultimative Geheimwaffe für schnellen, perfekt gegarten Reis. Und gab es da nicht auch noch die ultra hippen Reisdämpfer? Recherchiert man ein bisschen im Netz, findet man Anleitungen für die Zubereitung jeder einzelnen Reissorte - übertrieben oder wirklich notwendig? Und woher weiß ich eigentlich, dass mein reis am Ende wirklich perfekt gegart ist?

 

Liebe Küchengötter, wie sieht das bei Euch aus: Welchen Weg legt Reis in Eurer Küche zurück, bis er auf dem Teller landet?

Anzeige
Anzeige
Gaston
Es kommt auf die Menge an

Ich benutze den Reiskocher wenn ich für mehrere Gäste oder die Gemeinde koche, da passen 1,5 Kilo roher Reis hinein. Für den normalen Gebrauch nehme ich gerne Kochbeutelnaturreis. Reis für Risotto schwitze ich in der Pfanne an und lösche dann ab. Ich denke jede Zubereitungsart hat ihre Berechtigung.

Bettina Müller
Reis

Stimmt. Und apropo jeder Reis: Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie viele verschiedene Reissorten man heutzutage kaufen kann! 

trudine
Es kommt darauf an

für bestimmte Gerichte, bei denen z.B. Gewürze im Topf angeröstet werden und der Reis dazu kommt, koche ich ihn auch nach der 2 Tassen Wasser - 1 Tasse Reis Methode. Ansonsten koche ich losen Reis in sprudelndem Wasser.

Kochbeutel brauche ich nie, da sie mengenmässig zuviel für mich sind und ich auch den Garpunkt nicht abschmecken kann.

Belledejour
Trotz Reiskocher

sind wir zur herkömmlichen Tradition (wie Bettina und trudine) zurückgekehrt. Wir haben nämlich festgestellt, dass uns damit der Reis am besten gelingt. Somit fristet der Reiskocher sein Leben im Unterschrank und sicherlich werde ich ihn irgendwann entsorgen.

Pfanne

Ich koche Reis nach der 2 zu 1 Methode. Nur nehme ich keinen Topf sondern eine Keramikpfanne mit Deckel. Wenn der Reis kocht einfach noch kurz auf kleiner Stufe weiter kochen und dann Herd aus und fertig ziehen lassen bis das Wasser aufgesogen ist.

Ebenfalls Pfanne

Ich mach es im Prinzip wie Kirstie, nur ist es bei mir einfach eine herkömmliche, beschichtete Pfanne. Und meistens koche ich eine kleine, mit 1-2 Gewürznelken gespickte Schalotte mit, hab ich von meiner Uroma gelernt und gibt ein feines Aroma.

KarottenNase
Reiskocher, Topf & Pfanne

Bei mir kommt es darauf an was ich mit dem Reis noch anstellen will. Kleine Mengen als Beilage mache ich im Topf, für mehr als zwei Esser kommt der Reiskocher zum Vorschein.

WOLLBAER
Kochtopf oder Pfanne

Ich koche meinen Reis im Regelfall mit der 1 zu 2 Methode. 1 Tasse Reis und 2 bis 2,5 Tassen Wasser Methode, je nachdem welchen Ries ich gare. Meinen Reis kaufe ich bei Reishunger.de, da ich dort die größte Auswahl habe und auch Bio-Qualitäten bekomme. Da ich nur Vollkornreissorten kaufe ist die Kochzeit ca. 30 Minuten.

 

Wenn etwas schnell gehen soll, dann habe ich vorgekochten Reis in der Kühltruhe, den ich dann in ein schnell zubereitetes Gericht zusammen mit dem tiefgefrorenen Gmüse zubereite.

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login