Focaccia pugliese

Eine italienische Focaccia wird normalerweise nicht mit Kartoffeln gebacken, es gibt jedoch eine Ausnahme: die Focaccia pugliese.

Focaccia pugliese
0
Kommentare
Petra Holzapfel

Ich mag Brotteige sehr gerne, denen als spezielle Zutat Kartoffeln zugesetzt werden. Die Brote bekommen dadurch ein besonders gutes Aroma und halten lange frisch, die Krume wird feucht, locker und porös, die Kruste schön braun.

Kartoffelbrot findet man daher in vielen Ländern in diversen Variationen: Schottland hat seine Tattie Scones, Irland sein Potato Bread bzw. Potato Farl, Norwegen die Lefse, in Ungarn werden Langos (frittierte Brotfladen) traditionell mit Kartoffeln gebacken, zudem gibt es ein Kartoffelbrot namens Krumplis Kenyér. Die Portugiesen lassen sich Pão doce schmecken, das sogar seinen Weg nach Hawaii gefunden hat und dort Hawaiian Sweet Bread oder Portuguese Bread heißt, in Brasilien wurde goldgelbes Süßkartoffelbrot oder auch Süßkartoffelbrötchen daraus.

Auch in Deutschland bäckt man Kartoffelbrot. Etwa in der Eifel oder im Siegerland, wo die Variante mit gekochten Kartoffeln Sijjerländer Bäckel, die mit rohen Räiwekoche heißt. Neben rohen oder gegarten Kartoffeln kann man Brotteig auch mit handelsüblichen Kartoffelflocken für Kartoffelpüree anreichern (wobei ich für Kartoffelbrei natürlich jederzeit frische Kartoffeln vorziehen würde).

Eine italienische Focaccia wird normalerweise nicht mit Kartoffeln gebacken, es gibt jedoch eine Ausnahme: die Focaccia pugliese. Auch hier sorgen die Kartoffeln im Teig für eine saftig-weiche Textur und machen das Brot damit zu einem idealen Begleiter für Antipasti, es schmeckt aber auch ofenwarm mit einem Glas Wein ganz ausgezeichnet. Welchen Belag man für die apulische Focaccia wählt, bleibt einem selbst überlassen: typisch sind z.B. Kirschtomaten, karamellisierte Zwiebeln oder Oliven. Man sollte damit aber eher sparsam umgehen, die Focaccia soll nicht zu einer üppig belegten Pizza mutieren.

Ich habe mich bei meiner Focaccia pugliese für einen  Belag aus gegrillten roten Paprikastreifen entschieden.

Zum Rezept »

 

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten aus Blog, TV und Community informiert werden? Dann klicken Sie hier und bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login