ICH KOSTE ... Currywurst

Berlin, Hamburg oder doch Bollywood? Der Streit, wer die Currywurst erfunden hat, ist kaum zu klären. Ist ja auch wurscht, wenn es eine gute ums Eck gibt.

ICH KOSTE ... Currywurst
9
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Kennt Ihr den: „Gehen wir zum Inder?" „Nicht schon wieder Currywurst." Ein großes Namaste herrscht auch immer bei unseren Bollywood-Kochkursen, wenn festgestellt wird, dass es in Indien eigentlich gar keinen Curry gibt, „Currywurst aber schon”. Je nachdem, wie ungläubig mich die Leute dann anschauen, erfinde ich irgendeine Geschichte, in der Heilige Kühe, ein spleeniger Brite und ein Ashram voller Berliner Aussteiger vorkommen, bis einer sagt: „Aber die Currywurst wurde doch in Hamburg erfunden!" Entdeckt, sage ich dann, entdeckt. Und wenn selbst weder Spiegel noch Bundesverband der Deutschen Fleischindustrie klären können, ob nun in Berlin oder Hamburg (oder gar im Ruhrgebiet) DER deutsche Imbiss seinen Ursprung hat, kann man viele Geschichten erzählen. Eins ist aber klar: Die Currywurst ist ein Thema in Deutschland. Sogar in München.

 

Ich bin ja bei Frankfurt und Wien groß geworden, die mit ihren Würstchen weltberühmt wurden und zur Currywurstdiskussion gelassen schweigen können - wird schon seinen Grund haben, dass „Berliner” und „Hamburger" nun mal nix mit Wurst sind. Hier in München hat man noch die Weißwurst, die eher aus der Pelle hüpfen würde, als sich mit Ketchup und Curry zusammen zu tun, außerdem ist ihre Zeit ja der Vormittag. Die Currywurst aber ist für mich so ein Feierabend- bis Nachtschwärmer-Ding, ich hab da am ehesten Lust drauf, wenn es dunkel und feucht ist.

 

Currywurst in München? Gibt's ...

 

Eine traditionelle Anlaufstätte für die Kultwurst gibt es daher in München nicht, eine langsam legendäre schon - den Bergwolf. Für den bin ich wohl zu alt und verwöhnt, was ja eigentlich für Curry 37 sprechen würde, die Bude vom Edel- und Nationalmannschaftskoch Holger Stromberg, aber hey, it’s just a wurst, baby, und nichts, wo man hinpilgern sollte.

 

Ich finde, wenn man Lust auf eine Wurst hat, sollte man sich da eine suchen, wo man grad ist - wir sind schließlich in Deutschland, wo eigentlich überall eine Wurst ist. Die nächste Currywurst im Umkreis unseres Küchengötter-Kochstudios HUKODI gibt es im Miss Lilly's, wo wir auch unsere Redaktionsweihnachtsfeier hatten. „In einem Imbiss?” Nee, so schlimm ist es noch nicht, die Miss könnte aus einem Impressionen-Katalog stammen, so hell und modern und kuschelig ist sie, aber in der Küche steht ein Mann, der ein Faible fürs Edle wie fürs Grobe hat.

 

... auch in fein

 

Und deswegen stehen da nicht nur federleichte Salate und glitzernde Gemüse auf der Karte, sondern auch mal ein zünftiger Hackbraten oder eben der Klassiker Currywurst „mit unserer eigenen Geheimsoße", wie Chef Stevie sagt. Die kam gestern Mittag (ja, ich hatte am Abend schon was anderes vor) schön, groß und gut mit Pommes und Mayo in der Asiaschale daher und ich muss sagen, wenn die Currywurst grad gestern in München erfunden worden wäre, wäre mir auch das Recht.

 

Bleibt die Frage, was trinkt man dazu? Ein Helles geht gar nicht, Cola ist bei mir für Echte Frankfurter Würstchen reserviert (hat was mit meiner Kindheit zu tun) und so ein Kölsch, das warum auch immer Lilly auf der Karte stehen hat, bringt nur noch mehr Verwirrung in die Currywurtsche Herkunftsdiskussion. Vielleicht einen Yogi-Tee?

Anzeige
Anzeige
Bettina Müller
Von der Currywurst und manch anderen Vorlieben

Ich werde ihn wohl nie verstehen, diesen Hype um die Currywurst. Für mich ist sie eines dieser überbewerteten Gerichte - aber das ist ein anderes Thema. Soll sich die anderen mal schön streiten woher sie kommt, ich mache einfach einen weiten Bogen um sie.

 

Doch, lieber Sebastian, ich will ja mal nicht so sein und dich durstig stehen lassen: Ich habe im Namen der Küchengötter auf Facebook auch mal nachgefragt, was denn nun zur Wurst, die ich nicht leiden mag, gereicht werden soll. Die Antwort "Champus" hat mich überzeugt. Vielleicht wird das ja doch noch was, mit der Currywurst und mir, nein dir! Du die Wurst - ich den Champus! Was meinst du?

Sebastian Dickhaut
Frankfurter

Naja, vor die Wahl gestellt würde ich auch lieber Echte (!) Frankfurter Würstchen mit Senf, nehmen, zu denen übrigens ganz hervorragend Champagner oder auch andere Schaumweingetränke wie Champus passen. Apfelwein jetzt grad nicht so. Also ich das Würstchen, Du.... na ja, jeden falls keine Currywurst.

Aphrodite
Die Currywurst...

... wurde selbstverständlich im Ruhrgebiet kultiviert und das nicht erst durch Grönemeyer's "Currywurst". Und gegessen wird sie auf der Hand und nicht in Asia-Schälchen. Das muss kleckern, sonst ist es keine echte Currywurst. Und natürlich stilecht mit Dosenbier wie im Duisburger Tatort, als es noch Dosenbier und einen Duisburger Tatort gab. Und das Feeling ist dann eher wie in den Helge Schneider Filmen: Texas - Doc Schneider hält die Welt in Atem. Also alles etwas rustikaler und trashiger als in München. Aber ich muss sagen, ich kenne die Lichtburg in Essen auch nur renoviert. Da fällt mir ein, "Ziemlich gute Freunde" wollte ich mir im Kino anschauen. Und was soll jetzt bitte das viele Gemüse und die Tomaten(-Stücke!) in der Sauce? Wie isst man das denn??? Mit Messer und Gabel? Also klassisch mit Plastik-Gäbelchen. Und wirklich @Bettina, Curry-Wurst mit Champus. Dieser Trend kommt bestimmt aus Berlin. Und ich weiß auch, was Helge Schneider dazu gesungen hätte. Aber da singe ich jetzt nicht mit. Es hat eine Derbheit, die man mögen muss. Das Ruhrgebiet als es noch grau und dreckig war. Und wie hat es sich jetzt herausgeputzt? Der Küchenchef im Miss Lilli's sollte mutiger sein und mehr Sauce nehmen. Und die Pommes in einem extra Schälchen servieren. Aber das ist nur so ein Spleen von mir. Alle anderen werden durchweichte Pommes in der Sauce essen, so wie alle es machen.

nika
Currywurst "bei Tant Meyer..."

war bei uns ein ganz traditioneller Abgang nach jedem Disco-Abend. Unsere Tant'Meyer mischte den üblichen Curryketchub noch extra mit Curry und dies musste man/frau natürlich extra bestellen. Und wenn dann die "Schnute" extra brannte, dann wurde die "saure Gurke" nachbestellt. Leider wurde die Imbissbude der lieben Tant'Meyer weggerollt (Campingwagen) und die anschließend eröffnete stationäre Grillstation konnte - obgleich der geichen Rezepte - die Kunden nicht so locken und halten. Meine Generation in meiner Heimatstadt trauert noch immer unsrer lieben Tant'Meyer nach...

Sebastian Dickhaut
Körriewoast und Chips

Versteh schon, man muss einfach damit erwachsen geworden sein.

 

Aber Tant' Meyer klingt ganz großartig, Frittenbude im Wohnwagen, davon träum ich ja. Was ist denn das für eine Heimatstadt, Nika?

 

Und der Chef ist schon mutig bei Miss Lilly's, Aphrodite, alleine die Wurst da in diesem Porzellanambiente auf die Karte zu setzen... Und die Sauce ist so wie sie sein muss, was für Dich vielleicht nach Karotte aussieht, ist auch nur Wurst. Und alles in einem Topf finde ich besser, wobei ich ja zur Körriewoast lieber Brötchen mag. Und das noch lieber zu Schaschlik. Ey Bettina, das teste ich auch gerne mal.

 

Aber kennt Ihr schon die Currywurst Chips? Hier ein Bericht aus dem Pott dazu, deckt sich mit meinem Eindruck.

Höhlentier
Best Worscht in Town!
ICH KOSTE ... Currywurst  

Lieber Sebastian, Deine Kindheitserinnerungen mögen sich auf einfache Frankfurter Würstchen beschränken, doch bereits seit Mitte der 90er Jahre herrscht in Frankfurt alles andere als gelassenes Schweigen beim Thema "Currywurst". Seitdem nämlich macht der Wurstbudenbesitzer Lars Obendorfer mit seinem "Snack-Point" im Grüneburgweg Furore, eine Imbiss-Bude, die bereits seine Großeltern in den 70er Jahren gegründet hatten. Hr. Obendorfer hat den Snack-Point mitsamt dem Motto "Best Worscht in Town" 1994 übernommen und seitdem die Currywurst in Frankfurt revolutioniert. Er kreierte verschiedene Currypulver in allen Schärfe-Stufen und würzt damit den Ketchup, den er über leckere Bratwürste und echte Frankfurter Gref Völsings Rindswürste gibt. Und nicht nur das, auch das extrem leckere Sauerteigbrot hat er mit einem befreundeten Bäcker selbst entwickelt. Es ist so frisch und saftig, dass die Krume an der Serviette kleben bleibt. Auch die Pommes sind dick, saftig und extrem lecker. Wirklich ein Imbiss der Sonderklasse, der 2004 mit seinem Chili-contest sogar in überregionalen Fernsehsendungen vorgestellt wurde. Snack-Point ist ein Klassiker, eine Institution in Frankfurt, mittlerweile ist er zu einem Franchise-Unternehmen aufgestiegen, so dass es im Rhein-Main-Gebiet noch mehrere "Snack-Points" gibt. Um die Mittagszeit stehen die ganzen Banker und Angestellten aus den umliegenden Bürotürmen Schlange, um ihre Currywurst-Combo mit leckeren fruchtig bis höllenscharf gewürzten Saucen abzuholen. Da ich heute um die Mittagszeit in der Stadt war, habe ich mich dazugestellt und mir ebenfalls eine Rindswurst mit Jambalaya- und Curry-Ketchup schmecken lassen. Hier kommen die Bilder. Und wenn Du, lieber Sebastian, oder auch einer von Euch anderen Küchengöttinnen und -göttern mal nach Frankfurt kommt, zögert nicht, den Grüneburgweg 37 aufzusuchen. Ich bin normalerweise wahrhaftig kein Currywurst-Fan, aber die Würste von Snack-Point sind großartig!

nika
Meine Heimatstadt

spricht sich mit einem Buchstaben "M". Es ist eine Hafenstadt in Deutschland, wo die meisten Kneipen, ..., usw.  auf einen Stadtbewohner kommen :))). Leider ist die Currywurstbude nicht mehr da. Sie stand in einer Wohnbebauungslücke.  Ausserdem waren ihre Fritten auch die besten ... mmmhh. Ihr Sohn hatte einen harten Job, ihr Erbe anzutreten und es war nicht zu schaffen.

Aphrodite
Ich dachte das wäre Schwabing?

@nika, so was wie Schwabing an der Küste ist mir noch nie untergekommen. Das wäre ein echter Scrabble Trumpf. Nur ein "M"? Oder eMden? Quatsch, liegt auch nicht an der Küste!

 

Und zum Online-Voting. Der Chips-Hersteller sitzt in Köln. Das sind Rheinländer! Hauptabsatz-Gebiet ist NRW und im Gegensatz zu nikas Heimatstadt ist das Ruhrgebiet bevölkerungsreich. Und wenn man jetzt Online-Umfragen startet, passiert genau das: Die sagen alle Currywurst! Ich fand ja schon die Curry-Wurst mit Holzpieker im Kühlregal schlimm. Steht da "indisch" drauf versteht das kein Mensch. "Schreiben wir doch Curry-Wurst!" Und so etwas ist dann schon fast genial. Das geht gleich ins Hirn. Den Witz mit dem Inder musste ich gleich weiter erzählen. Der ist genial.

Sebastian Dickhaut
"Die sagen alle Currywurst"

Und zwar immer und überall. Wenn sie morgens neben Dir aufwachen (statt Guten Morgen), wenn sie mittags jemanden auf dem Weg in die Kantine treffen (statt Mahlzeit) und wenn sie abends ihr Nachtgebet sprechen (statt Amen). DAS wäre mal ein Werbespot, Aphrodite. Obwohl sie jetzt bald eher Alaaf sagen, nicht?

 

Best Worscht in Town, kenne ich vom Höhlensagen, äh, Hörensagen, Höhlentier, aber das war nach meiner Zeit. Aber beim nächsten Frankfurtbesuch ist es dran, gehört ja zu meinem Job.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login