ICH KOSTE ... Ostertiere

Während die Originalität bei den Eierfüllungen stagniert, breitet sie sich bei den Hasen aus in Richtung übrige Tierwelt. Ein Test unter Küken, Kühen und Käfern mit Katze

ICH KOSTE ... Ostertiere
2
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Es soll Küchengötter geben, denen unsere große Ostereierfinderei zuviel des Suchens ist. Was würden die wohl sagen, wenn sie sich in den Kaufhäusern und Supermärkten auf die Jagd nach neuen und originellen Osterschokoeiern machen müssten? Ich kann Euch sagen, da ist nicht mehr viel zu holen, inzwischen haben die meisten Schokomacher die meisten Geschmackskombinationen durchprobiert, den größten Unsinn aus dem Sortiment bugsiert und verlassen sich jetzt lieber aufs Bewährte. Milka-Eier etwa überraschen noch am ehesten, wenn wie in den Tafeln Daim oder Smarties drinstecken, bewährt-bewährt ist das dann wohl.

 

Drum haben wir diesmal die Eier links liegen gelassen und zu den anderen Formen gegriffen, die direkt aus der Fauna stammen: Hase und Lamm, Kuh und Küken, und dies in aller Klarheit ungefüllt. Mit besonderem Aufmerk auf anders vertraute Schokomarken, die sich in Hasen usw. verwandelt haben. Dabei weniger als mehr unterstützt von der aktuellen Lieblingsosterkatze der Küchengötter, die nicht umsonst den Namen "Miss Watson" trägt. Hier die Ergebnisse unserer Ermittlungen:

 

Lindt Osterschäfchen

Die sehen nett aus, auch weil Schafe in einer Reihe natürlicher wirken als Hasen oder Hühner - ob's nun zur Schur oder zum Schlachten geht. Bei letzterem haben wir nach Abziehen der Haut festgestellt, dass drunter alles aus einem Guss ist, statt mal ein wenig niedlicher (pink!) oder etwas bitterer (das schwarze Schaf) zu schmecken. Es ist die vom Goldhasen bekannte massiv-buttrige Schokolade mit einem kleinen Ton von Salz und Würze drin, der bei näherem Hinschmecken eher parfümiert wirkt. Ein kleines Schäfchen geht gut, ein ganzer Goldhase wäre uns zuviel davon.

 

Doceur Osterhaus

Beim Discounter entdeckt, auf den klassischen Schokohasengeschmack gehofft, bei dem sich dünner Guß und milde Billigkeit zu einem nostalgischen Element vereinen können. Hier nicht so, da steckt was Säuerliches drin, und kurz dachten wir sogar an Bitterschokolade (was bei Osterschoki gar nicht geht, Karfreitag ist bitter genug). Die Zutatenliste weist das streng von sich und stellt wie immer bei Vollmilch den Zucker an erster Stelle. Wir bekommen trotzdem nicht den Gedanken an Süßstoffprodukten aus dem Kopf. Seltsam. Ein bisschen grausam wirkt auf uns das ganze Osterhaus-Arrangement, bei dem hinten auf der Pappe die Hühner den Hasen hübsche Schals stricken, während die Stars in Reih und Glied nach vorne starren wie das Vieh im Stall auf sein Schicksal.

 

Kinder-Hase

Oder auch "Vollmilchschokoladenkörper mit Milchcreme (55%)" wie es auf den Fußsohlen des Hasen steht. Der liegt in seiner Dicke zwischen Überraschungsei und Kinderriegel und auch sonst eher dazwischen. Klar, die Mischung ist so bewährt und vertraut wie das schwarzrote Logo von Ferrero. Das funktioniert in seiner Simplizität fast immer (wann gibt es Kakao mit schwarzem K und rotem akao?), das braunweiße Innere nicht immer. Hier nicht, und wir würden am liebsten sagen, "Hase, bleib bei deinen Eiern", wenn das nicht gleich auf mehreren Ebenen völliger Unsinn wäre.

 

Rocher-Hase

Wir sagen ja gerne volldeutsch "Rocher" (wie Rochen und Rocker) zu den Kugeln, die schließlich dem selben Haus wie "Kinder" kommen und auch so schmecken - allem "schee" und Celebrity zum Trotz. Ist ok, wenn man Nutella und ganze Nüsse mag. Beides fehlt dem Hasen, dafür gibt es die Knusperkruste extra dick - und das mögen wir nicht so. Höchstens was für sehr süße Fans.

 

Merci-Hase

Same situation, bigger problem: Bei Merci zählt noch mehr als bei Rocher das, was außer der Schokolade noch dabei ist - die Verschiedenheit an sich und für mich da ganz besonders die Riegel "Milch Praline" und "Kaffee Sahne" und die Summe aus dem ganzen, dieses "Merci, dass es dich gibt". Bei dem Hasen wäre ich da vorsichtig, weil a) einfach nur recht weiche und süße Schokolade, die b) ohne das ganze Drum und Dran eher wie Füllung oder Glasur ist - "oder", nicht "und". Dass es ein Weißhase ist, sieht schick aus, dass er ansonsten bis zum Halskettchen einen auf Goldhasen macht, nicht. No mercy.

 

After Eight Hase

Hier bieten sich jetzt einige blöde Witze an, mit After, Uhrzeit, Farbe (den findet doch keiner im Garten), was wir aus mehreren Gründen lassen, der wichtigste: Der funktioniert. Weil er so konsequent anders und so konsequent er selbst ist (bis hin zum After-8-typischen Zähneputzgefühl nach dem Zubeißen), dass Fans der Minzplätzchen den gut finden dürfen. Sind wir nicht, von Bitterschokolade auch nicht, wissen es aber von einem, der es wissen muss: Genießt man in wie die Plättchen nach und nach, ist er fast besser als die.

 

Milka-Kuh

Die hat uns vorm Osterregal zum Lachen gebracht, was schon mal viel wert ist. Weil das die eine Kuh zum Osterhasen machen, ist so logisch wie verkehrt. Drin stecken 100% Prozent Milkahase, was ärgerlich ist - 100 g von dem kosten um 2 Euro, 100 g von ihr fast das Doppelte.

 

Manner-Küken

Hat nix mit den Schnitten zu tun, ist mit einem leicht staubig schmeckenden Nougat gefüllt, das der Vollmilchhülle dann aber einen guten Nuss-Touch gibt. Kann man machen. Den Reber-Käfer konnten wir nicht knacken, zu sehr hat uns die ihm zugefaltete Einäugigkeit gerührt. Der wird bestimmt mal wertvoll als Fehldruck.

 

Alsdann, gute Ostern - und wenn Ihr noch was Tolles oder Schräges entdeckt habt, immer her damit.

ICH KOSTE ... Ostertiere
ICH KOSTE ... Ostertiere
Anzeige
Anzeige
Annika Mader
Herrlich :)

Hach, jetzt bin ich so richtig in Oster-Stimmung, lieber Sebastian und liebe Mrs. Watson. Ganz heimlich warten wir hier in der Redaktion ja eigentlich auch schon die ganze Zeit auf die "Schokoladen-Lieferung" :-)

 

Gerne kannst Du für mich übrigens den After Eight Hasen aufheben, ich liebe After Eight. Sicher auch in Hasenform. Spaaaaß ;-) 

Gaston
Früher

Ich habe mich als Kind nie getraut, den Osterhasen auch zu essen. Zum einen fand ich es schade, die schöne, bunte Staniolverpackung zu zerstören, außerdem hatte ich Hemmungen, in den Hasen hineinzubeißen. Meistens lag er dann lange auf dem Regal, bis meine Mutter ihn dann für einen Kuchen verwendet hat. Das ging nicht nur dem Osterhasen so, auch den Weihnachtsmann habe ich nicht angerührt.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login