ICH KOSTE… Wein

Aber nicht so, wie es sich gehört - denn ich bin ein Weinanalphabet. Seit Jahrzehnten schon. Und habe bis heute keine Lust, das zu ändern. Wohl bekomm’s!

ICH KOSTE… Wein
1
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Doch, ich verstehe Wein. Zum Beispiel kann ich schmecken, ob er gut oder schlecht ist. Damit ist jetzt nicht der unter Pop-Sommeliers* beliebte Satz gemeint: „Jeder Wein ist gut, wenn er einem schmeckt, egal zu was.” Das wird gerne gesagt, um sich auf Augenhöhe mit dem Gast zu begeben. Aber so weit, dass schon alles egal ist, bin ich noch nicht. Ich bin: Weinanalphabet. Das heißt, ich verstehe Wein, kann ihn aber nicht lesen (das Etikett; die Weinkritik) und noch weniger darüber schreiben.

 

Gründe dafür gibt es einige. Fürs Verstehen: Ich bin in einer Weingegend aufgewachsen, meine Eltern hatten dort ein Lokal,  ich mag kein Bier, Schmecken ist mein Job. Da liegt aber auch das Problem: Als Koch hatte ich genug damit zu tun, mich aufs Essen zu konzentrieren und beim Schreiben darüber geht es mir ähnlich – kein Platz für Wein auf der Festplatte. Anfangs habe ich versucht, meinen Weinanalphabetismus zu verbergen. Habe die Sprüche abgeschrieben, die Kennern so frustrierend flüssig bei den Profiproben von der Zunge gehen;  habe Leute zum Restauranttesten eingeladen, nur damit sie für mich trinken; ging das nicht, habe ich den zerstreuten Spezialisten geschauspielt. Was irgendwann auch nicht mehr ging.

 

Heute bin ich offensiver Passivtrinker** und lasse andere lesen wie schreiben. Und wenn wir in ein Lokal mit Anspruch an mich gehen, hole ich diesen Zettel raus: „Wir kommen, um zu essen. Dazu trinken wir gerne etwas. Das kann auch Wein sein. Keine Flasche pro Kopf, weil wir dann unaufmerksam werden. Und der Wein soll uns nicht mehr beschäftigen als das Essen - beim Bestellen, beim Servieren, beim Bezahlen. Wenn das Ihren Gewinn schmälert, machen Sie ruhig Ihr Essen teurer. Wenn es das verdient hat, freuen wir uns drauf.” Und nehme erst mal ein Wasser.

 

 

*Pop-Sommelier: Weinkellner, der „anything goes” ruft, wenn ich einfach nur an die Hand genommen werden will

 

**Passivtrinker: trinkt Gutes aus Durst, aus Lust, weil’s schmeckt und redet oder schreibt nicht drüber (Ausnahmen bestätigen die Regel)

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Hande Leimer
Es muss kein "entweder oder" sein...

... lieber Sebastian; wenn man schon Wein trinker ist, sind Weinanalphabetismus und Sprücheklopfen die zwei Extreme, in die niemand verfallen muss, schon gar nicht jemand wie Du und andere Küchengötter, die Wert auf Geschmack legen. (Lese mal das ganze was Du geschrieben hast mal so, dass Du alle "Wein" mit "Essen" austauschst!) Sicher kann jeder sagen ob ein Wein ihm schmeckt oder nicht (aber nicht, ob er gut ist oder schlecht!), und sicherlich ist Wein für die wenigsten unter uns das wichtigste beim Essen, aber mit ein paar Buchstaben kann ein Wein doch das Essen viel reicher machen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login