Wünsch’ dir was – Ruck-Zuck-Schmalzgebäck

Jedes Land besitzt seine eigenen Schmalzgebäck-Rezepte und dieses unkomplizierte Rezept ist inspiriert von luftigen Sopapillas, beliebt von New Mexico bis Südamerika.

Ruck-Zuck-Schmalzgebäck
0
Kommentare
Nicole Stich

Spontan fällt mir tatsächlich niemand ein, der gern frittiert. Das Hantieren mit heißem Fett birgt nicht nur einige Risiken (mehr dazu gleich), meist riecht die Küche – manchmal auch man selbst – hinterher wie eine Frittenbude, das Öl muss noch entsorgt werden und Ernährungsfachleute lassen selten ein gutes Haar an frittiertem Essen. 
 

Aber der Reihe nach. Dass heißes Fett gefährlich sein kann, lernt man schon als Kind. Trotzdem schadet es nicht, bestimmte Grundregeln im Kopf zu haben: Brennendes Fett nie mit Wasser löschen (Explosionsgefahr mit verheerenden Folgen, eindrucksvoll gezeigt), stattdessen mit einem Deckel “ersticken” oder sofort die Feuerwehr rufen. Mir ist selbst schon einmal ein Topf mit heißem Fett übergekocht und das übergelaufene Öl hat sich binnen Sekunden auf dem Ceranfeld entzündet.
 

Da aber nichts Brennbares in Reichweite stand, gingen die Flammen nach kurzer Zeit von selbst aus. Meinen Respekt vor brennendem Fett hat es aber deutlich aufgefrischt! Was mich zu einer wichtigen Vorsichtsmaßnahme bringt: Den Topf lieber zu groß als zu klein auswählen und nur bis zu einem Drittel oder maximal zur Hälfte mit Frittierfett füllen – so wird gewährleistet, dass dieses durch das Zugeben des Frittierguts nicht plötzlich so hoch aufwallt, dass es überkocht und sich auf der Herdplatte entzünden kann (wer eine Fritteuse sein Eigen nennt, muss sich zumindest nicht um das Entzünden auf der Herdplatte sorgen, überkochen kann das Fett natürlich trotzdem).  
 

Genug der klugen Ratschläge, abseits davon gibt es ja einen sehr guten Grund FÜR Schmalzgebäck … es schmeckt schlichtweg unwiderstehlich! Weswegen praktisch jedes Land seine geliebten Traditionsrezepte pflegt. Habe ich in der Vergangenheit gerne Hefeteig-basiertes Gebäck zubereitet oder auch Mutzenmandeln, so steht grade wieder ein US-inspiriertes Rezept hoch im Kurs, angelehnt an klassische Sopapillas, die es in unterschiedlichen Formen gibt. Das Gute daran ist, ihre Teigzubereitung dauert keine 5 Minuten! Nun noch den Teig kurz entspannen lassen, 1/2 cm dick ausrollen, 1-2 Minuten frittieren, ein wenig Puderzucker oder Honig darübergeben und die unbeschreiblich luftigen Teigkissen sofort genießen!  
 

Wie sieht’s aus, wer wagt sich zur Karnevalszeit an selbstgemachtes Schmalzgebäck? Denn hier geht’s zum Rezept! 

Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login