Surimi

Verwendung

Surimi

Surimi (japanisch: "zermahlenes Fleisch") ist eine weiße, geschmacks- und geruchsneutrale, gepresste Fischmasse aus zerkleinertem Fischfleisch mit hohem Wasser- und Eiweißanteil. Durch die Zugabe von Gewürzen und Aromen wird es vor allem als günstige Alternative zu Krebsfleisch oder Garnelen-Imitat verwendet. 

Besonders bei der Zubereitung von Sushi wird Surimi in Form von länglichen Sticks eingesetzt, die Krebsfleisch in seiner Konsistenz und seinem Geschmack (je nach zugegebenen Gewürzen) sehr ähneln. 

Surimi kann sowohl warm als auch kalt verzehrt werden. 

Nährwerte je 100g

Kalorien114 kcal / 477 kJ
Eiweiß7,8 g
Kohlenhydrate12,4 g
  - davon Zucker0,0 g
Fett3,6 g

Einkauf und Qualität

Surimi gibt es ganzjährig in fast jedem gut sortierten Supermarkt und natürlich auch in allen asiatischen Supermärkten. 

Aufbewahrung

Ungeöffnet hält sich Surimi mehrere Wochen im Kühlschrank. Nach dem Öffnen sollte er aber dann spätestens am nächsten Tag verarbeitet und gegessen werden. 

Herkunft

Es wird seit rund 900 Jahren in Japan produziert und vor allem aus Alaska-Pollack (Alaska-Seelachs), aber auch aus Krill (Kleinkrebse, die Teil des Planktons sind) gewonnen. Der Fisch wird nicht sofort nach dem Fang verarbeitet, sondern roh mit Feuchthaltemitteln eingefroren und später weiterverarbeitet: Der Fisch wird maschinell ausgenommen und das gräten-, sehnen- und schuppenfreie Fleisch zu Brei verarbeitet. Es wird gewaschen, gesiebt und gepresst. 
Heute wird Surimi vor allem von japanischen und amerikanischen Fabrikschiffen in großem Umfang hergestellt und weltweit vermarktet.