Wünsch' Dir was - Messy Christmas!

Bis auf die geschlagene Sahne lassen sich alle Bestandteile dieser weihnachtlichen Pavlova wunderbar vorbereiten - nicht mal besondere Dekokünste sind erforderlich.

Wünsch' Dir was - Messy Christmas!
1
Kommentare
Nicole Stich

Fast haben wir’s geschafft. Sind wir in den letzten Wochen vor Weihnachten mehr oder weniger gestresst durchs Leben gehetzt, so gilt es jetzt nur noch die Lebensmitteleinkäufe für die Feiertage zu erledigen. Besonders Geflügel- und Wildhändler arbeiten noch ellenlange Bestellungen ihrer Kunden ab, aber auch mein liebster Käseladen hat seine Kunden schon seit Anfang Dezember um Vorbestellungen für die Festtage gebeten. Mir lässt das Thema Weihnachtsessen keine Ruhe, finde ich es doch immer wieder spannend, Freunde und Bekannte zu löchern, was in ihren Familien auf den Tisch kommt.

 

Einmal in die Runde unserer morgendlichen Kaffeepause gefragt, wurden sofort die üblichen Verdächtigen aufgezählt: Während am Heiligen Abend gerne weniger aufwändig Wiener Würstel mit Kartoffelsalat oder Bratwürstchen mit Sauerkraut serviert werden, darf es dann am ersten oder zweiten Feiertag gerne der üppige Enten- oder Gänsebraten sein. Bei anderen gehören Forellen- oder Wildgerichte zur festen Familientradition. Einhellig dagegen die Antwort nach einem Dessert am Heiligen Abend: Keins! Vielleicht wird ein wenig an den verbliebenen Plätzchen geknabbert oder es gibt Kaffee und Stollen, während die Kinder mit dem Auspacken der Geschenke beschäftigt sind, aber ein traditionelles Dessert, welches immer am 24.Dezember zubereitet wird, konnte mir keiner nennen. Eigentlich schade. Aber auch ich kann mich maximal an Eis mit Omas Rumtopf oder heißen Früchten erinnern. 

 

Meine eigenes Kochprogramm für den 24.Dezember sieht dagegen ganz anders aus. Eigentlich wird den ganzen Tag gekocht, zum Frühstück gibt es wahrscheinlich einen Luftikus, mittags treffen wir Freunde auf einen kleinen Weihnachtsumtrunk in Nachbarschaft und dann wird gemütlich den Rest des Tages gekocht. Nicht als Muss, sondern weil es unglaublich viel Spaß macht, den ganzen Tag ohne Stress in der Küche zu werkeln. Und als bekennende Naschkatze gibt es selbstverständlich ein richtiges Dessert! Nämlich eine Pavlova-Variante, die sich schon in der Vergangenheit als Renner von winterlichen Menüs erwiesen hat. Allerlei weihnachtliche Gewürze (oder eine Gewürzmischung für Spekulatius oder Lebkuchen) geben dem Meringue-Gebäck eine unwiderstehliche Weihnachtsnote, darüber hinaus lassen sich alle Bestandteile gut vorbereiten und erst auf die letzte Minute zusammensetzen. Also selbst für einen turbulenten Abend problemlos zu bewältigen.

 

Was haben die Küchengöttern denn am 24.Dezember auf dem Programm? Mit oder ohne Dessert? Hier geht's zu meinem Weihnachtsdessert...

 

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Immer ohne Dessert.

Aber das lässt sich ja ändern. Ich glaube ich verzichte auf die Würstchen und den Kartoffelsalat. Auch auf die Kekse-Resterampe und auf alles, was zu Weihnachten noch unbedingt aufgegessen werden muss. Cherry Star Pies werde ich backen. Es wird ein süßer Heiligabend.

Ich bin nicht so der Pflaumen-Typ und ziehe Kirschen und Himbeeren vor. Auch zu Weihnachten ohne "Weihnachtsgeschmack". Dann lieber einen Glögg davor, wenn es draußen richtig kalt ist.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login