Rezept Gebratene Entenbrust im Sesam-Mantel

Gebratenes Entenbrustfilet ist das Highlight auf jedem Salat. Mit Schupfnudeln oder Bratkartoffeln wird es zu einem Hauptgericht.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Kurzgebratenes
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 425 kcal

Zutaten

50 g
2 EL
Butterschmalz
200 ml
Geflügelfond (aus dem Glas)

Zubereitung

  1. 1.

    Die Entenbrustfilets kalt abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen, rundherum mit Salz, Pfeffer und Kardamom einreiben. Im Sesam wenden und die Sesamsamen gut andrücken.

  2. 2.

    Das Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen. Die Entenbrustfilets darin zuerst mit der Hautseite nach unten, dann auch auf der anderen Seite mittelstark anbraten. Anschließend bei reduzierter Hitze noch ca. 12 Min. braten, zwischendurch mehrmals wenden.

  3. 3.

    Inzwischen die Zitrone heiß waschen und abtrocknen. Die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Den Radicchio putzen, waschen und gut trocken schütteln. In schmale Streifen schneiden.

  4. 4.

    Die Entenbrustfilets aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt nachziehen lassen. Das Fett bis auf etwa 1 EL aus der Pfanne gießen. Geflügelfond, Zitronensaft und -schale in die Pfanne geben, die Sauce aufkochen und den Bratensatz unter Rühren lösen. Den Radicchio dazugeben und ca. 2 Min. mitgaren. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Kardamom würzen.

  1. 5.

    Die Entenbrustfilets auswickeln, in Scheiben schneiden und mit dem Radicchio-Gemüse anrichten.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Mit schwarzem Sesam.
Gebratene Entenbrust im Sesam-Mantel  

Die Zitrone habe ich gegen Orangen getauscht. Damit lässt sich eine prima Sauce ziehen. Die Sesamkruste hat uns sehr gut gefallen. Ich habe die Filets noch in Orangenlikör mariniert. 25 min. bei 100° C im Ofen, dann hat man die Hände nach dem Anbraten wieder frei.

Statt Radicchio habe ich Rot- und Rosenkohl pfannengerührt. Zusammen mit Schalotten und Agaven-Sirup kommt da eine angenehme Süße zusammen. Frühlingszwiebeln lassen sich auch unterrühren. Da Rotkohl längere Garzeiten hat, bleibt er schön knackig. Ich hatte ihn vorher in Stücke geschnitten und mit Rosensalz, das ich von auchwas geschenkt bekommen habe, mit den Händen geknetet. Diese Idee war schon mal nicht schlecht und nach 5x Händewaschen sahen auch meine Hände wieder manierlich aus.

Dazu gab es dann noch Orangen-Hummus. Habe einfach Kichererbsen gekocht, mit geröstetem Sesam, Öl, Chiliöl und dem Saft einer Orange pürriert. Zusammen mit den Granatapfelkernen bombastisch. Nur schwarzen Sesam sollte man dann doch besser nicht pürrieren. Schwarz wird dann eher grau.

Die Idee vom pfannengerührten Rosenkohl habe ich von Y. Ottolenghi. Sonst danke ich Rinquinquin und auchwas, die mich heute beim Kochen begleitet haben. Und ohne den Einwurf von sparrow wäre es heute beinahe keine Orangensauce geworden. Und dann auch kein Orangen-Hummus.

Belledejour
Hallo @Aphrodite

Deine Beschreibung macht Appetit auf mehr. Ich werde dieses Rezept demnächst gern einmal so ausprobieren. Auch die Hummusherstellung hört sich lecker an. Ich habe bisher selten mit Kichererbsen gekocht, aber die Rosenkohlzubereitung auf diese Weise kenne ich auch und finde sie super.

Rinquinquin
@ Aphrodite

Wo habe ich Dich bei Kochen nur begleitet? Manno, welche Zutaten hattest Du da parat?? Den Rosenkohl hast Du wirklich im Ganzen serviert? Ich las mal, den sollte man eher zerpflücken. Aber mit Rosenkohl befasse ich mich nicht gar so gerne, mit Hummus allerdings auch nicht, ich finde Kichererbsen so dröge. Aber toll, wie Du Dich da reinkniest und durcharbeitest! Das Foto ist toll!!!

Aphrodite
Sorgfalt bei der Zubereitung von Fleisch.

@Rinquinquin, die richtige Temperatur, die richtige Zeit und die paar Kniffe sind alle in Deinen Rezepten. Erst einmal großzügig das ganze Fett wegzuschneiden bringt schon viel. Nur hätte ich den Dreh beinahe nicht geschafft vom Apfel wieder auf die Orange zu schwenken. Eine Sauce aus Cidre zu ziehen, fand ich berauschend. Oder ist Apfelwein noch was anderes? 

Der Rosenkohl wurde halbiert und in Öl angebraten. Dann die Hitze runterstellen und wenig heißes Wasser oder bei Bedarf auch etwas Weißwein mitkochen. Nur wenig Flüssigkeit zufügen, sonst verkocht alles leicht. Dann lieber in Ettappen kleine Mengen braten und rühren.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login