Homepage Rezepte Nudeln mit Linsenragout

Zutaten

300 g Tomaten
1 EL Olivenöl
200 g Puy- oder Beluga-Linsen
1/2 l Gemüsebrühe
2 TL Harissa (scharfe rote Würzpaste)
2 TL Honig
1/2 Bund Minze
150 g Joghurt

Rezept Nudeln mit Linsenragout

Arabisch scharf und würzig = lecker. Und für Vegetarier ein perfekter Proteinspender: Getreide + Hülsenfrüchte + Milchprodukt = Extraklasse!

Rezeptinfos

60 bis 90 min
710 kcal
leicht

Für 4 zum Sattessen:

Zutaten

Portionsgröße: Für 4 zum Sattessen:

Zubereitung

  1. Die Frühlingszwiebeln waschen, Wurzelbüschel und die dunkelgrünen welken Teile abschneiden. Rest der Zwiebeln in feine Ringe schneiden, 1 EL vom Grünen weglegen. Tomaten waschen und ganz klein würfeln, dabei die Stielansätze wegschneiden.
  2. Öl im Topf heiß werden lassen, Zwiebelringe darin kurz andünsten. Linsen unterrühren, bis sie rundherum ölig glänzen. Brühe und Tomaten dazugeben, mit Harissa und Honig würzen. Den Deckel auflegen, Hitze klein stellen und die Linsen ungefähr 40 Minuten garen, bis sie weich sind, aber nicht zerfallen. Wenn sie länger brauchen, muss wahrscheinlich noch mehr Brühe oder auch Wasser in den Topf.
  3. Inzwischen die Minze abbrausen, trockenschütteln und fein hacken. Den Knoblauch schälen und durch die Presse in eine kleine Schüssel drücken. Minze, Zwiebelgrün und Joghurt dazu, gut verrühren und salzen.
  4. Für die Nudeln reichlich Wasser zum Kochen bringen und salzen. Nudeln darin offen sprudelnd garen. Wie lange, steht auf der Packung, aber unbedingt vor Ende der angegebenen Garzeit schon mal eine Nudel anbeißen.
  5. Linsenragout mit Salz abschmecken. Nudeln abgießen und in tiefe Teller verteilen. Mit Linsenragout bedecken, mit je 1 Klecks Joghurt garnieren und gleich auf den Tisch stellen. Übrigen Joghurt gibt's extra dazu.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(8)

Kommentare zum Rezept

es muss nicht immer Fleisch sein

habedas Rezept etwas abgewandelt - Tomatensoße aus dem Glas, Karotten und Zucchini kleingewürfelt in die Soße. Harissa hab ich weggelassen - nur etwas gem. Chillischoten dazu. Anstelle der Minze hab ich Petersilie genommen. Sehr lecker!

schmeckt aber wie Fleisch

Als mein Mann von der Arbeit kam meinte er schnuppernd: "Gibt es Lamm?" - Nöööö - Dann beim Essen meinte er: "Das schmeckt echt wie Spagetti Bolognese! Kannst du ruhig öfters machen" - Kein Problem! Danke fuer das tolle Rezept!!

Superlecker

Normalerweise habe ich bei vegetarischem Essen immer dieses "und jetzt noch ein Schnitzel dazu"-Gefühl. Bei diesem hier jedoch nicht. Einfach superlecker und zum nachahmen empfohlen!

Wow! Wow! Wow!

Das Rezept guckt mich schon lange an und ich muss sagen: SUPER LECKER!

Da ich kein Harissa bekommen habe, verwendete ich Sambal Oelek! Um statt dessen einen kleinen afrikanischen Kick hinein zu bringen, gab ich kurz vor Ende noch eine gute Prise Kreuzkümmel hinzu and this made my day! Das Gericht war in dieser Kombi wirklich der absolute Knüller! Bevor ich mich nicht mehr bremsen kann: 7 Punkte! Ach, es gehen ja nur 5, aber die (gedacht) in zweifacher Ausführung!

 

P.S.: Ich stehe ja sonst nicht auf dazu gereichte Joghurtdips, aber mit dem Knoblauch und der Kombi aus Minze und Frühlingszwiebel passte es perfekt!

Das Rezept...

habe ich sehr gerne noch einmal gekocht und mit Sicherheit wird es noch öfter bei mir auf den Tisch kommen.

Dieses Mal war ich auch mit Harissa-Paste ausgerüstet und konnte somit das Rezept vollständig umsetzen. Sowohl mit der Harissa-Paste als auch mit dem Honig war ich etwas großzügiger. Die Prise Kreuzkümmel fügte ich am Ende trotzdem hinzu, denn dadurch wird das Gericht nach meinem Geschmack gut abgerundet.

 

In Ermangelung von Joghurt bereitete ich den Dip diesmal mit Créme fraîche zu. Dazu gab ich einen kleinen Schluck Sahne, um ihn etwas besser verrühren zu können. Mir persönlich hat es noch besser geschmeckt als mit Joghurt!

Sehr lecker!

Der Pfefferminzdip ist das "I-Tüpfelchen"!

Anzeige
Anzeige
Login