Wünsch’ Dir was – Süßer Sommersalat

Man nehme Kirschen, Büffelmozzarella, Ras el hanout, Minze … die wildesten Mischungen ergeben oft die besten Salate! Staunen, probieren, schmecken lassen.

Süßer Sommersalat
0
Kommentare
Nicole Stich

Grade ist die nächste Hitzewelle im Anmarsch und mein Freundeskreis spaltet sich in zwei Lager: Entweder wird jegliche Betätigung in der Küche komplett eingestellt, weil der Biergarten die bevorzugte Örtlichkeit für den Abend ist oder man mag maximal 10 Minuten in ein schnelles Essen investieren… ohne den Herd oder Ofen überhaupt auch nur anzuschalten.  

Ich bin da nicht ganz so unerbittlich, habe ich Lust auf etwas bestimmtes, dann schrecken mich auch Außentemperaturen jenseits der 30 Grad nicht vom Kochen ab. Trotzdem gibt es im Sommer überdurchschnittlich oft “einen Salat” als Mahlzeit. Das kann durchaus mal nur ein ganzer Kopfsalat sein (dann aber richtig gut angemacht, mit Speckerln und Schnittlauch!), meist aber wird es ein wilder Mix aus unterschiedlichen Zutaten, die eh grade im Haus sind.  

Mein Baukastensystem folgt einer einfachen Routine, die sich für jede Saison abwandeln lässt … man nehme  

  1. einen klassischen Salatbaustein: Rucola, ein Kraut mit Charakter, dass gleichzeitig eine leicht pfeffrige Note liefert. Auch andere Blattsalate oder Gurkenstückchen hätten gut gepasst. 
  2. etwas Fruchtiges – im Juli hat man natürlich die Qual der Wahl: Ich entschied mich für reife Pfirsiche und  unwiderstehliche, fast schwarze Süßkirschen, die ich von Hand halbiert und entsteint habe.  
  3. etwas mit “Crunch”: Das können Nüsse sein, oder frisch geröstete Brotwürfel. Da der Brotkasten noch ein halbes türkisches Fladenbrot anbot, riss ich dieses in mundgerechte Stücke und röstete es mit ein wenig Olivenöl und … so kommen wir zum nächsten Punkt... 
  4. etwas Unerwartetes: Ras el hanout! Die nordafrikanische Gewürzmischung verleiht den großen Croutons nicht nur eine schöne Farbe, sie harmonieren auch sagenhaft gut mit den Früchten.  
  5. etwas Cremiges: Eine Kugel Büffelmozzarella für zwei verwandelt den Salat in eine richtige Mahlzeit. Ziegenfrischkäse oder Schafskäse wären eine andere Option. 
  6. und nicht zuletzt, ein Dressing oder eine andere Klammer, die alle Zutaten zusammenbringt: In diesem Fall habe ich den Rucolasalat nur mit wenig Olivenöl, weißem Balsamico, sowie etwas Salz und Pfeffer angemacht. Der finale Clou war eine Art Pesto aus Mandeln, Minze und Olivenöl! 

Was ist eure wildeste Salatkreation, zu der ihr immer wieder zurückkehrt? Hier geht’s zum süßen Sommersalat. 

Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login