Kalter Hund - Heißer Dessert-Favorit

Diese Süßspeise ist wohl der Klassiker unter den Kastenkuchen. Das Schichtdessert ist einfach zubereitet und kommt ganz ohne Backen aus. Das Grundrezept besteht aus einer Kakao-Creme, die mit Butterkeksen aufgeschichtet wird. Das Tolle: Man kann diesen Kuchen auch schon 1-2 Tage vorher zubereitet. Perfekt für das Büffet auf der der nächsten Party.

Woher stammt eigentlich der Name "Kalter Hund"? 

Das Rezept für den Klassiker stammt aus den 1920er-Jahren. Die Firma Bahlsen gab damals ein Rezept für einen „Schokoladenkuchen aus Leibniz-Keks“ heraus, welches schnell zum Hit wurde. Doch woher stammt eigentlich der Name? Einerseits leitet er sich von den Grubenhunten im Bergbau ab, die der Kastenform des Kuchens ähneln. Andererseits von der feuchten Schnauze eines Hundes, da die Oberfläche des kalten Kuchens an diese erinnert, wenn er frisch aus dem Kühlschrank kommt. Weitere bekannte Namen sind unter anderem: Kalte Pracht, Kekstorte, Kalte Schnauze und Kalter Igel.