Was sind Florentiner eigentlich genau?

Mandeln, Honig, kandierten Früchte und ein feiner, wellenförmiger Überzug aus Schokolade auf der Unterseite: Das sind klassische Florentiner, ein knuspriges Mandelgebäck, was seinem Namen der italienischen Stadt Florenz verdankt. Hier hat einst ein Konditormeister den süßen Klassiker erfunden. Insbesondere in der Weihnachtszeit sind die leckeren Plätzchen begehrt, wobei sie auch das ganze Jahr über als süße Begleiter zu einer Tasse Kaffee oder Tee gereicht werden. Durch köstliche Variationen ist für jeden Geschmack etwas dabei: Ob mit verschiedenen Nüssen, getrockneten Früchten, wie zum Beispiel Cranberries, Aprikosen oder Datteln oder mit Sahne und Mehl, hier bleibt kein Wunsch offen. Im Süden Deutschlands sind Florentiner mit Zimt und Orangenat verfeinert fester Bestandteil des Weihnachtsgebäcks. Andere köstliche Variationen schmecken aber auch über das ganze Jahr.

Wie werden Florentiner am besten aufbewahrt?

Am besten lagerst du Kekse bei Zimmertemperatur in einer Dose. Je nach Sorte können Plätzchen unterschiedlich lang aufbewahrt werden. Florentiner und andere Kekse dieser Art halten sich etwa eine Woche.
 
Entdecke noch mehr leckere und vielfältige Plätzchen- und Keks-Rezepte in unseren Rezeptsammlungen.