Rezept Blechspaghetti

Eine witzige, einfache Idee, bei der Sie auch übrig gebliebene Spaghetti vom Vortag verarbeiten können.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
5
Kommentare
(5)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Nudelglück
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 970 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Die Spaghetti in 5 l kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen. Inzwischen den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Den Salbei waschen und trockenschütteln, die Blätter grob hacken. Den Speck klein würfeln. Den Backofen auf 225° vorheizen.

  2. 2.

    Spaghetti abgießen, abtropfen lassen. Ein Backblech mit hohem Rand mit dem Öl einfetten, Nudeln gleichmäßig darauf verteilen.

  3. 3.

    Die Eier mit der Crème fraîche, dem Parmesan, den Kapern, dem Speck, dem Salbei und dem Knoblauch gut verrühren. Salzen, pfeffern und über die Spaghetti gießen. Die Nudeln im heißen Backofen (Mitte, Umluft 200°) ca. 20 Min. backen.

  4. 4.

    Inzwischen für die Sauce die Tomaten in einem Topf pürieren. Knoblauch schälen, dazudrücken. Einmal aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und dem Zucker würzen. Crème fraîche unterrühren. Zu den Spaghetti servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(5)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Rinquinquin
Da bin ich ja mal gespannt,

was ihr zu diesem Rezept sagen werdet. Es ist meiner Meinung nach ganz schön arbeitsaufwendig für Pasta mit allem möglichem drin. Jaja, Backblech einfetten und nachher die Nudeln in aller Schnelle wieder davon ablösen und das Backblech muss hinterher noch generalgereinigt werden - es geht doch auch bequemer, nämlich in einer weiten ofenfesten Form. Warum wird immer noch die Dose Tomaten empfohlen? Tomatensauce gibt es schon als "Passata" ohne weitere Zusätze ausser etwas Salz und die Spritzerei in der Küche fällt aus. 

Ich finde, so erschreckt man nur Kochanfänger und die sollen doch vor allem eingefangen werden, oder?

 

Aphrodite
So etwas heißt Nudelpizza.

@Rinquinquin, so etwas heißt Nudelpizza. Kinder mögen so etwas. Das sind zwei ihrer Lieblingsrezepte in einem. Den Kalorienbedarf kann ein Kind damit je nach Alter wahrscheinlich für zwei volle Tage decken. Keine Rücksicht auf Verluste! Gesund ist das nicht. FastFood für zuhause, damit's den lieben Kleinen schmeckt. Das Gericht ist von den Mengen ausgerichtet für Bierkutscher. Essen darf man es - aber vielleicht gerade mal die Hälfte und wenn man sich sonst aufgewogen ernährt (Gemüse/ Obst). Bei meiner Tochter wäre nach dem 5ten Bissen Schluss: "Ich bin satt!." Da überlege ich mir dreimal, ob ich so etwas koche.

Liebstöckel
Vorsicht - Satire!

@Rinquinqin @Aphrodite, - ach Ihr lieben und geschätzten Göttinnen! Das Rezept verspricht doch im Einleitungstext eine witzige Idee, wie man übriggebliebene Spaghetti vom Vortag verwenden könnte. Die Pointe folgt doch umgehen, in dem im Schritt-1 400 Gramm Spaghetti vom Vortag bissfest gegart werden. Aha! Eine weite ofenfeste Form, liebe Rinqinqin ist sicherlich bequemer, aber was fängt ein Kochanfänger mit dem Begriff "Auflaufform" an? - Vielleicht denkt er, das man wie eine Fußballmannschaft in Form zum Spiel auflaufen muss! - Das führt zu Irritationen! Na ja, liebe Aphrodite, vielleicht reichen die nachgekochten Restenudeln doch nicht ganz. Dann könnte man doch die mangelnde Menge mit einer Büchse Nudelmatsch in tomatiger Soße auffüllen? Eine wahrhaft satanische Idee! - Das Rezept koche ich unbedingt nach - am 1. April! Darauf trinke ich vorab die empfohlene Flasche Malbec, Finca Las Moras, - die sollte reichen. - Oh, mia mama Alessia! Es ist, wie gesagt, eine witzige Idee.

Rinquinquin
Mein Herr Marquis Liebstöckel,

Ja, sehr komisch - ha ha ha, ist die Sache, ha ha ha,

drum verzeih'n Sie, ha ha ha, wenn ich lache, ha ha ha ha ha ....

 

 

Bettina Müller
Simples, leckeres Nudelgericht aus dem Ofen
Blechspaghetti  

Wer sich von den Kalorien nicht abschrecken lässt, kann sich hier auf ein schnelles Nudelgericht aus dem Ofen freuen. Ich habe nicht die komplette Menge an Crème fraîche verwendet, sondern den Guss etwas mit Milch gestreckt. Dazu kamen noch Champignons. Statt auf einem Blech habe ich die Spaghetti in einer Auflaufform überbacken. Die Tomatensauce ist super fix gemacht und der kleine heimliche Star des Gerichts.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login