Rezept Sauerkraut - selbst eingelegt

im Schnellverfahren und in Weckgläsern "eingeweckt". Erstes Probeessen ergab: saftiges und leckeres Sauerkraut.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
7
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4 mal ein Essen für Zwei
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

2 kg
40 g
1 Glas
Weißwein (Riesling)
einige Kohlblätter

---------- Zubehör:

Weckgläser mit Ringen und Spannklammern---------

Zubereitung

  1. 1.

    Die Gläser pingelig säubern. In die Gläser jeweils ein Kohlblatt legen. Den Weißkohl in feine Streifen schneiden und schichtweise mit Salz in die Weckgläser schichten und gut anpressen. Zum Schluß mit einem Glas Weißwein begießen.

  2. 2.

    Die Gummiringe mit einem ebenfalls reinigen und auf die Gläser legen, die Deckel auflegen und luftdicht mit den Klammern verschliessen. Für 10 Tage an einem warmen Ort stehen lassen. Der Sauerstoff wird durch die Gärgase verbraucht und in den Gläsern entsteht nun ein Vakuum.

  3. 3.

    Die Gläser mit dem Sauerkraut in einem kühlen Raum für ca. 4-5 Wochen aufbewahren.

  4. 4.

    TIPP: Beim Einsalzen kann man Lorbeerblätter oder Apfelringe mit einlegen.

  1. 5.

    Das Glas öffnen (Einweckgläser: durch Ziehen an dem überstehenden Zipfel des Gummiringes) und mit Schweinefleisch oder auch Putenoberkeule und Apfelmus aufkochen. Salz ist nicht nötig. Dazu Kartoffelpüree zubereiten.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

nika
Geschmacksprobe

Da ich diese Variante des Sauerkrauts am 16.11. das erste Mal hergestellt habe, kann ich es erst am 23.12. testen. Dann werde ich die Geschmacksprobe und ein weiteres Foto hier einstellen.

auchwas
Diese Art und Weise ist suuuper

Portionsgerecht,  Sauerkraut selbstgemacht. Ich finde diese Idee mit den Einzelgläsern so gut, da meist bei einem großen Topf, wie ich seit vielen Jahren gerne mache, meist  das restliche Sauerkraut, eh, eingeweckt werden muss/sollte, damit es nicht verdirbt, ist diese Idee suuuuper. Danke liebe nika für das Rezept.VLG auchwas.

auchwas
Und wohin mit dem restlichen Kraut ????

genau dafür ist diese Methode super, meist sind die Krautköpfe so groß, dass man die Reste einfriert oder tagelang Kraut isst, wenn man dann ein Einweckglas  hat,  dann bietet sich es super an,  auch Sauerkraut selbst zu machen.

das klingt aber gut..

wuste gar nicht dass es so einfach ist sauerkraut zu machen.. 

lundi
Jetzt verteile ich mal Sterne...

und zwar alle 5. Ich hatte schon 2 misslungene Versuche im Fass. Das Schnibbeln war anstrengend, ich habe keine Maschine, geht bei mir alles ganz sinnlich per Hand. Das Kraut ist gelungen, in den Gläsern gut konserviert und portioniert, schmeckt hervorragend mit wenig Aufwand. Sehr schade, dass ich nur 3 Gläser habe.

lundi
PS

Muss man nicht kochen, muss man gar nichts mit machen, kann man direkt kalt und roh aus dem Glas essen. Ich hatte noch etwas Möhre und Kümmel dran.

Frage

ist das Kohlblatt notwendig? Erfüllt das beim Gärprozess eine besondere Aufgabe?

Ich würde gerne recht kleine Gläser benutzen. Ich habe einen Single Haushalt und hätte das gerne als "Rohkostfernsehsnack" im Winter. Wenn ich solche 165ml Weck Gläser nehme ist das Glas schon halb voll mit dem Blatt. Wie schmeckt das Blatt am wenn es fertig ist,auch wie Sauerkraut?? Kann man ds ganz normal mitessen??

Ich danke im voraus!!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login