Homepage Rezepte Steaks mit Espressopfeffer

Rezept Steaks mit Espressopfeffer

Nicht die Bohne aufwendig: Eine raffinierte Gewürzmischung aus Kaffee und Pfeffer macht diese Steaks zu einem besonderen Erlebnis.

Rezeptinfos

835 kcal
leicht

Für 4 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Für 4 Personen

Zubereitung

  1. Reichlich Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen. Inzwischen die Espressobohnen und Pfefferkörner im Mörser zerstoßen oder in einer elektrischen Kaffee- oder Gewürzmühle grob zerkleinern.
  2. Die Chilischote halbieren, entkernen, waschen und fein hacken. Das Öl in einer großen Pfanne (oder einer Grillpfanne) stark erhitzen. Die Filetsteaks darin auf jeder Seite ca. 1 Min. anbraten. Die Hitze reduzieren und die Steaks auf jeder Seite noch 1-3 Min. braten (1 Min. für blutig, 3 Min. für rosa). Zwischendurch mit Salz und Espressopfeffer würzen. Das Nudelwasser salzen und die Spaghettini darin nach Packungsanweisung bissfest garen. In ein Sieb abgießen, gut abtropfen lassen.
  3. Die Steaks aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt kurz ziehen lassen. Die Chiliwürfelchen in die Pfanne geben und im Bratensatz der Steaks anbraten. Das Olivenöl und die abgetropften Nudeln dazugeben und mit den Chiliwürfelchen und nach Belieben dem Rucola mischen. Die Steaks mit den Chili-Spaghettini anrichten.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(3)

Kommentare zum Rezept

Lecker

Da bin ich dabei, nur die Pasta wird selbstgemacht. Die Kaffeebohnen werden zuvor in der gleichen Maschine geshreddert und die verbleibenden Krümelreste sind dann im Pastateig, mal sehen, wie das schmecken wird. Das Chili-Sößchen wird bestimmt lecker schmecken.

Espressobohnen und Pfeffer

und noch ein paar Gewüre mehr dürfen es bei mir sein, denn ich habe gerade eine neue Gewürzmischung gemacht, mehr dazu wird berichtet. Ja und die Nudeln, da werde ich wieder mal meine Chilinudeln machen. Die Lende zum Dienstag, so ein Zufall ich habe eine  bekommen, sollte eigentlich schon für die Feiertag dann sein, aber was soll's schlemmen wir am Dienstag, beim Dienstagskochen, bis dann. LG auchwas.

tolle Würzung

Leicht abgeändert, denn mit unter 30 min Zubereitungszeit wollte ich mich nicht zufrieden geben.

Die Kaffeebohnen und den Pariser Pfeffer habe ich erst mal in einem Pfännchen geröstet, bis es rauchte. Abgekühlt wurde das Ganze dann gemixt. Das Rinderfilet am Stück habe ich ungewürzt angebraten, dann die Gewürzmischung daraufgegeben und 40 min im 100° heissen Backofen nachziehen lassen, das Ergebnis war einfach traumhaft. Das Fleisch sieht zwar auf dem Foto unglaublich rot aus, war aber nicht kalt und erst recht nicht roh, schon gar nicht blutig = einfach perfekt. Die Spaghetti dann im Chili(Peperoncino)-Gemisch mit noch etwas mehr Olivenöl durchgeschwenkt - oh, war das gut!

 

Der Wein dazu: 2006 Chât. d'Agassac, Cru bourgeois supérieur, Haut-Médoc, Bordeaux

Anzeige
Anzeige
Login