Rezept Vanillepudding

Selbst gemachter Pudding ist immer was Feines, vor allem dann, wenn er so einfach zuzubereiten ist und doch besonders schmeckt.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Schokolade
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 370 kcal

Zutaten

500 ml
40 g
Speisestärke
40 g
100 g
Zartbitter-Schokolade
100 g
1 EL

Zubereitung

  1. 1.

    Von der Milch 6 EL abnehmen und die Speisestärke damit anrühren. Die Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark in die übrige Milch schaben, die Schote, den Zucker und eine Prise Salz zugeben. Die Milch aufkochen, die angerührte Speisestärke einquirlen und alles einmal aufwallen lassen, bis die Mischung dick ist. Den Topf vom Herd nehmen und die Vanilleschote entfernen. Den Pudding in eine Glasschüssel gießen und unter gelegentlichem Umrühren lauwarm abkühlen lassen.

  2. 2.

    Die Schokolade zerbröckeln und mit der Sahne und dem Honig über dem heißen Wasserbad unter Rühren schmelzen lassen. Wieder etwas abkühlen lassen und zum Pudding gießen. Nach Belieben mit einem Kochlöffelstiel leicht unterrühren, sodass ein Streifenmuster entsteht. Ganz abkühlen lassen und in der Glasschüssel servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Petra Holzapfel
Viel Schokolade...
Kongo-Pudding  

Ich würde beim nächsten Mal maximal die Hälfte der Schokoladenmischung zugeben. So verschwindet der Vanillepudding fast völlig und das Dessert ist ziemlich süß.

 

Aphrodite
Advent im Kongo.
Kongo-Pudding  

Petra Holzapfels Empfehlung bin ich gefolgt und habe weniger Schokolade genommen. 70% Kakao-Anteil kann dann schon bitter sein, also Zimtmit untergerührt. Und nun überlege ich schon die ganze Zeit, wie der Pudding zu seinem Namen gekommen ist. Die Belgier waren im Kongo und haben ihre Schokolade mitgenommen? Eine nicht sehr rühmliche Zeit, die man sich bis heute mit Kongo-Pudding versüßt? Im 19. JH hatte alles, was fremdländisch war, eine magische Anziehungskraft?

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login