Rezept Lauch-Forelle aus dem Ofen

Line

Vom Blech weg wird dieses Gericht serviert: Die Forellen backen auf einem Kartoffelbett, Lauch und Tomaten verleihen dem Ganzen den richtigen Pfiff.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 2 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Handtaschenkochbuch last minute
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 475 kcal

Zutaten

250 ml
Hühnerbrühe
1 Stange

Zubereitung

  1. 1.

    Backofen mit Blech auf 200° vorheizen. Forellen 10 Min. antauen lassen, lauwarm waschen, trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Kartoffeln waschen, längs vierteln und mit den Forellen auf das heiße Blech legen. Butter zerlassen, darüberträufeln. Brühe angießen. Im Ofen (Mitte, Umluft 180°) 20-25 Min. garen.

  2. 2.

    Inzwischen Lauch waschen, putzen, das Weiße und Hellgrüne schräg in Ringe schneiden. In kochendem Salzwasser 1 Min. garen, abschrecken und abtropfen lassen. Tomaten waschen, mit dem Lauch zusammen 5 Min. vor Ende der Garzeit auf dem Blech verteilen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
TK-Fisch in der Pfanne zu braten...
Lauch-Forelle aus dem Ofen  

bekomme ich einfach nicht hin. Die Haut bleibt schnell am Pfannenboden kleben und dann dieses Rezept entdeckt. Ein rauchiges Aroma soll die Forelle bekommen, wenn sie mit Whisky bepinselt wird. Dazu gab es Cäsar-Salat mit einem Kaperndressing und Zwiebeln, die ich einfach mit zum Fisch gegeben hatte. Und zum Knuspern noch Lundi's Grobes Roggenbrot dazu. Die Brotwürfel nehmen die ganzen Aromen auf und das Brot entwickelt beim Aufbacken einen wahnsinns Duft.

Rinquinquin
Gleich ins Kochbuch

Dieses Rezept habe ich doch gleich gespeichert. Aus dem Backofen ist immer viel bequemer als aus der Pfanne. Auch in meiner bleibt das Tier kleben - unabhängig davon, dass es manchmal grösser ist.

 

Mich wundert nur in der letzten Zeit: bei Fleischgerichten wird Gemüsefond genommen, bei Fischgerichten Hühnerbrühe. Es ist doch heute alles im passenden Geschmack verfügbar, warum denn nur immer anders? 

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login