Homepage Rezepte Oeufs Cocotte-Eier aus dem Ofen

Zutaten

1-2 EL Butter oder Butterschmalz
1 kleine Schalotte
2-3 Scheiben Frühstücksspeck
frische Chilischote (optional)
1 gehäufter TL Creme fraiche
1 gehäufter TL Gorgonzola (oder anderer Weichkäse, optional))
2 frische Bio-Eier
grobes Meersalz
schwarzer Pfeffer
frische Kräuter (Schnittlauch, Kresse)
2 Porzellan-Muffinsförmchen oder Yogurtgläschen

Rezept Oeufs Cocotte-Eier aus dem Ofen

Rezeptinfos

leicht

2

Zutaten

Portionsgröße: 2
  • 1-2 EL Butter oder Butterschmalz
  • 1 kleine Schalotte
  • 2-3 Scheiben Frühstücksspeck
  • frische Chilischote (optional)
  • 1 gehäufter TL Creme fraiche
  • 1 gehäufter TL Gorgonzola (oder anderer Weichkäse, optional))
  • 2 frische Bio-Eier
  • grobes Meersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • frische Kräuter (Schnittlauch, Kresse)
  • 2 Porzellan-Muffinsförmchen oder Yogurtgläschen

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Zwei Muffinsförchen oder ausgediente Jogurtgläschen mit ein wenig Butterschmalz auspinseln. Schalotten, Speck und (optional) ein wenig von einer frischen Chilischote klein schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, dann Schalotten, Speck und Chili bei mittlerer Hitze darin leicht bräunen. Mit einem kleinen Löffel auf die zwei vorbereiteten Gläschen aufteilen.
  2. In jedes Glas einen halben TL Creme fraiche und/oder Gorgonzola geben. Die Eier einzeln in eine kleine Schüssel aufschlagen (sie müssen ganz bleiben), behutsam in die vorbereiteten Förmchen gleiten lassen und in eine Auflaufform stellen. Diese mit kochendem Wasser auffüllen, bis die Gläschen soweit im Wasser stehen, wie sie innen befüllt sind.
  3. Solange in der Ofenmitte backen bis das Eiweiß gerade gestockt ist, das Eigelb aber innen noch flüssig oder wachsweich ist (nach persönlicher Vorliebe), das dauert etwa 7 bis 10 Minuten. Vorsichtig aus dem Ofen nehmen und mit grobem Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen. Noch ein paar Kräuter darübergeben und sofort mit frischem Brot oder Toast servieren.
  4. Wer experimentierfreudiger ist, kann auch Käse, geräucherten Lachs, Kräuter, Chorizo, saisonales Gemüse (am besten klein geschnitten und angeschwitzt) oder sogar frischen Trüffel zugeben.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(3)

Kommentare zum Rezept

1 Experiment am Sonntag und dann OSTERN

Ein schönes Rezept, gleich am Sonntag gibt es  Eier aus dem Backofen,  dabei experimentiere ich, was besonders gut schmeckt, zuviel geht ja nicht,  doch so ein Testlauf für die  Frückstücks-Party,   auch Brunch genannt, beim mir an Ostern, da sind die fest eingeplant, kann nicht schaden und ich gönne mir gleich mal ein gutes Frühstück. Danke für die tolle Anleitung und das Rezept. Grüße von senftöpfchen.

kleine Aussprache-Lektion

Ich muss immer so lachen, wenn ich QEUFS lese. Natürlich sage ich als Nicht-Französin, dann gleich "Öfs". Richtig falsch! Die Eier werden in der Einzahl als "Öff" ausgesprochen und in der Mehrzahl dann als "Öööö". Ich krieg's einfach nicht gebacken, dabei weiss ich es ganz genau!!

 

Genauso tückisch ist die Aussprache bei AIL = Knoblauch. Eine Knoblauchzehe = une gousse d'ail,  mehrere Zehen werden dann als "aulx" = schon wieder "ooo" auf deutsch ausgesprochen. 

 

Fremde Sprachen, auch aus dem Nachbarland, sind nicht immer einfach.

:-)))))

Dies und das

@senftöpfchen: Laß uns wissen, wie die Generalprobe lief! Macht auf jeden Fall Sinn, dann kannst Du zu Ostern schon gut abschätzen, wie durch die Eier sind. Ich war zu Beginn ein wenig zu zögerlich, hab sie immer einen Tick zu lange drin gelassen.

 

@Rinquinquin: Ohhhh, da triffst Du einen wunden Punkt ;) Trotz Schulfranzösisch ist mir diese Sprache noch oft ein Rätsel! Mit all den komischen Sonderfällen und Ausnahmen bei der Aussprache. Ich hatte früher sogar ein Wort (l'orangeade), das ich partout nicht richtig ausgesprochen hab, da hat mich mein Französischlehrer ewig getrietzt...

Probelauf und genossen

ich übe die Ausprache der "Oeufs Cocotte-Eier", geschmeckt haben sie göttlich.

Die kommen unbedingt auf meinen Tisch ( draußen wäre supertoll)  bei meiner Oster-Frühstücks-Party. Die Osterhasen-Platzdecken habe ich schon mal rausgeholt und serviert habe ich heute die "OEUFS",  auf Oliven mit Chili und Bärlauch, mit ein wenig Olivenöl und Zitronensaft kurz mariniert, den Gorgonzola gab  es extra dazu mit Birnen (unbedingt reif) und etwas feinem Tasmanischem Pfeffer und der Clou waren die Fladenbrote, aus den Buch "delicious days".  Die Fladen  gab es mit einer scharfen Bärlauchbutter (Rezept wird eingestellt). Ein Glas Prosecco haben wir uns gegönnt. Mehr braucht man nicht. Danke liebe Nicky für das Rezept.

P.S. Die Fladen mit Dukkah (göttlich Mischung) das Rezept ist hier.

Deluxe-Version

@senftöpfchen: Das klingt aber nach einer echten Deluxe-Version, bin immer wieder überrascht, was für tolle Rezeptvarianten euch so einfallen. Mit Bärlauch werde ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren :)

Drücke schon mal die Daumen für angemessenen Osterfrühstückssonnenschein!

Bin mir nicht sicher

... warum ich für ein 2 Frühstücks-Eier den ganzen Backofen bemühen muss. Sah zwar nett aus, geschmeckt hat es einfach wie ein Ei, dafür drehte sich der Stromzähler. Aufwand und Nutzen sind hier nach meiner Meinung irgendwie nicht im richtigen Verhältnis. Vielleicht lohnt es sich bei 20 Gästen? Dann denke ich mal wieder darüber nach.

Ich bin mir sicher....

Wir geben recht viel Geld für Tinnef aus... Aber diese Eier aus dem Backofen, das ist nen Eye-catcher, ein gewaltiger... Das Auge isst mit, oder?

 

Eier pochieren: so geht's

Anzeige
Anzeige
Login