Rezept Putenbraten mit Chili-Honig-Glasur

Wer gerne zartes und mageres Fleisch isst, sollte diesen Putenbraten unbedingt probieren. Der Clou: eine süß-scharfe Glasur.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 6 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Feine Braten
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 295 kcal

Zutaten

1,2 kg
Cayennepfeffer
4 EL
neutrales Pflanzenöl
400 ml
400 ml Gefügelfond
2 EL
1-2 EL

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Putenbrust kalt abwaschen, trocken tupfen und mit Salz und Cayennepfeffer einreiben. Die Zwiebeln schälen, längs halbieren und in Spalten schneiden.

  2. 2.

    Einen Bräter erhitzen, 2 EL Öl hineingeben und den Braten darin bei mittlerer Hitze in 7-8 Min. rundherum anbraten. Die Zwiebeln dazugeben und die Hälfte des Fonds angießen. Den Bräter in den heißen Backofen (Mitte, Umluft 160°) schieben und den Braten darin zugedeckt 45 Min. garen.

  3. 3.

    Inzwischen die Chilischote waschen, längs aufschneiden, entkernen und fein hacken. Mit dem Honig und dem übrigen Öl verrühren. Den Putenbraten wenden, mit der Chili-Honig-Mischung einpinseln und den übrigen Fond angießen. Offen 45 Min. weitergaren, dabei noch dreimal wenden und jeweils mit der übrigen Chili-Honig-Mischung einpinseln.

  4. 4.

    Um zu sehen, ob der Braten fertig ist, in der Mitte mit dem Daumen eindrücken: Fühlt sich fest an und lässt sich kaum eindrücken? Dann den Braten auf eine vorgewärmte Platte herausheben und zugedeckt 10 Min. ruhen lassen (sonst noch 5-10 Min. weiterbraten).

  1. 5.

    Den Bratfond samt Zwiebeln in ein hohes Rührgefäß füllen, fein pürieren und mit Salz und Limettensaft abschmecken. Den Braten in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu schmecken Romanesco und Pastinakenpüree sowie ein leichter Rotwein.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Wie muss ich Putenbraten im Bratschlauch zubereiten?
Wer die Pute nicht offen im Bräter garen möchte, kann auch auf einen sogenannten Bratschlauch zurückgreifen. Dabei handelt es sich um einen hitzebeständigen Plastikschlauch, den man auf die gewünschte Länge zuschneiden kann und darin das Fleisch gart. Schneiden Sie also den Bratschlauch auf die gewünschte Länge zurecht und geben Sie das Fleisch zusammen mit  Gemüse und Gewürzen in den Schlauch. Alles gut vermengen und den Bratschlauch an beiden Enden verschließen. Beim Braten im Ofen darf das Plastik die Wände des Backofens und die Heizstangen nicht berühren, deshalb, je nach Größe des Ofens, auf die mittlere oder untere Schiene stellen. Bei der Garzeit können Sie ungefähr eine Stunde pro Kilo rechnen (Umluft circa 170 Grad). Doch natürlich variiert die Zubereitungszeit je nach Ofen und Fleisch. 

Welches Gemüse passt zu Putenbraten?
Da Pute ein sehr mageres und zartes Fleisch ist, schmecken leichte Gemüsesorten, wie Kartoffeln, Möhren, Bohnen oder auch Sellerie und Champignons besonders lecker als Beilage zum Hauptgericht. Bei der Wahl der Gewürze gilt jedoch das Gegenteil. Hier können Sie zu kräftigen Aromen wie Knoblauch, Senf, Rosmarin, Thymian, Zitrone oder Chili greifen. Salz und Pfeffer dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Reiben Sie das Fleisch damit ruhig einige Minuten ein, um viel Geschmack an das Bratgut zu bekommen. So bekommt auch die Sauce später ein tolles Aroma.

Welcher Wein passt zu Putenbraten?
Bei der Weinauswahl kommt es auf die Zubereitungsart und das Teilstück der Pute an, welches Sie verwenden. Wer zu Weißwein greift, macht mit einem Riesling oder Chardonnay nichts falsch. Rotwein-Liebhaber können zu einem leichten Spätburgunder greifen, den Sie auch gut zum Kochen für die Sauce verwenden können. 

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login