Backhendl – die besten Rezepte für den Klassiker

Aus der Wiener Küche ist das Backhendl nicht wegzudenken und auch wir sind große Fans des panierten Hähnchens. Wir verraten dir, wie du den Klassiker zu Hause selber zubereitest.

Eine Panierstraße hast du bisher nur für Wiener Schnitzel aufgebaut? Höchste Zeit, das zu ändern und in den Genuss eines typisch österreichischen Backhendls zu kommen. 

Backhendl zubereiten: So funktioniert’s

Als Erstes spülst du das Hähnchen innen und außen ab und zerlegst es anschließend in mehrere Teile. Diese nun noch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt gibt es zwei Zubereitungsarten für das Backhendl: Es kann frittiert oder im Ofen gebacken werden. Doch eines haben beide Methoden gemein: Das Hähnchenfleisch muss zuerst paniert werden. Genau wie bei der Zubereitung eines Wiener Schnitzels oder eines Schnitzels Wiener Art, baust du dir dafür die so genannte Panierstraße auf: einen tiefen Teller mit Mehl, einen mit verquirltem Ei und einen mit Semmelbröseln. 

Jetzt geht’s ans Panieren: Die vorbereiteten Hähnchenteile nacheinander im Mehl wenden und überschüssiges Mehl abschütteln. Anschließend durch das Ei ziehen und abtropfen lassen. Zuletzt die Hähnchenteile in den Bröseln wenden. Achte dabei darauf, die Panade nicht anzudrücken, damit sie beim Ausbacken locker-knusprige Blasen wirft.

Variante 1: Backhendl frittieren

Du hast du dich für die frittierte Variante entschieden? Dann erhitze nun Fett in einer tiefen Pfanne auf ca. 140 °C. Das ist übrigens eine niedrigere Temperatur, als sie beispielsweise für die Zubereitung eines Wiener Schnitzels benötigt wird. Da die Hähnchenteile viel länger zum Garen brauchen als ein dünnes Schnitzel, würde die Panierung bei höherer Temperatur verbrennen. Ob das Fett heiß genug ist, kannst du mit einem Petersilienblatt testen: Fängt das Blatt darin sofort an, sanft zu sprudeln, ist die Temperatur perfekt. Wird es gleich braun, ist das Fett bereits zu heiß. Gib nun die Hähnchenteile ins Fett und lasse sie 15-20 Minuten darin garen, bis sie goldbraun ausgebacken sind, dabei ein- oder zweimal wenden. Lasse deine Backhendl anschließend auf Küchenpapier abtropfen.

Variante 2: Backhendl im Ofen zubereiten

Das ist dir zu fettig? Kein Problem, dann bereite dein Backhendl einfach im Ofen zu: Heize den Ofen auf 220 °C vor. Lege die panierten Hähnchenteile auf ein Backblech, gib noch etwas Öl darüber und lasse sie anschließend ca. 30 Minuten im Ofen garen. Zwischendurch musst du sie einmal wenden.

In unserer Rezeptsammlung findest du die Grundrezepte für beide Zubereitungsarten.

Was isst man zu einem Backhendl?

Ganz klassisch wird zum Steirischen Backhendl ein Kartoffelsalat oder grüner Salat serviert. Außerdem reicht man in Spalten oder Scheiben geschnittene Zitrone dazu. Auch fein dazu: frittierte Petersilie. Wasche dafür 1 Bund Petersilie und trockne es anschließend sehr gut ab, fürs Frittieren darf es nicht mehr nass sein. Tauche die Stängel nun mit Hilfe einer Schöpfkelle ganz kurz ins heiße Öl. Die Petersilie soll dabei nicht braun werden. Nun nur noch zum Abtropfen auf Küchenpapier legen und das Hendl später damit garnieren. 

Wie kann ich bei der Zubereitung Kalorien sparen?

Wenn du Kalorien sparen willst, trotzdem aber nicht auf Backhendl verzichten möchtest, kannst du vor dem Panieren die Haut von den Hähnchenstückchen abziehen (außer von den Flügeln, da löst sich die Haut schlecht). Mit der fettärmeren Zubereitung im Backofen kannst du außerdem auch noch weitere Kalorien einsparen. 

Und, konnten wir dein Interesse an dem Klassiker der österreichischen Küche wecken? Wir wünschen dir viel Freude beim Panieren, Ausbacken und Genießen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Login