Rezept Herzhafter Rüblischmarrn

Der herzhafte Bruder des Kaiserschmarrns ist bei Kindern mindestens genauso beliebt.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Kochen für die Familie
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 450 kcal, 29 g F, 21 g EW, 26 g KH

Zutaten

3 EL
Kürbiskerne
200 g
120 g
100 g
Schinkenspeckwürfelchen
Öl zum Braten

Zubereitung

  1. 1.

    Kürbiskerne nach Belieben grob hacken und in einer trockenen Pfanne rösten, bis sie duften. Möhren schälen und fein raspeln.

  2. 2.

    Eier trennen. Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen. Eigelbe und Buttermilch verrühren. Mehl, Möhrenraspel, Schinkenspeck und Kürbiskerne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Eischnee vorsichtig unterziehen.

  3. 3.

    Öl in einer großen Pfanne (ca. 28 cm Ø) erhitzen. Die Hälfte des Teiges darin bei schwacher Hitze ca. 5 Min. backen. Wenden, gut anbacken lassen und mit zwei Holz- oder Plastiklöffeln zerreißen. Backen, bis alle Stücke goldbraun sind. Mit der anderen Hälfte des Teiges genauso verfahren. (Bei einer kleineren Pfanne in drei Portionen arbeiten.)

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

sannexyz
Ganz nett ..

war der Rüblischmarrn, auf jeden Fall sehr saftig. Ich hätte nur vielleicht dazu noch einen Salat machen sollen, dann wär es perfekt gewesen. Wird wieder mal gemacht.

Und die "bei-Kindern-sehr-beliebt"-Kommentare könnt Ihr Euch, glaub ich, sparen ... das klappt bei meinen zumindest zu 99,9% nie ;-)

Aphrodite
:)

Das ist der Wunsch Vater des Gedankens. Meine Tochter hat Gesundfutter auch immer gemieden. Möhren hat sie so gegessen. Die brauchten nicht untergemogelt werden. Die herzhafte Kaiserschmarrn-Variante werde ich ausprobieren. So wie oben beschrieben erinnert der Schmarrn an einen Speckpfannkuchen. Da sind bestimmt auch Äpfel und Birnen interessant. So frenetisch gesund würde ich nicht mehr kochen. Auch aus der Erfahrung heraus, dass das Essen dann eher abgelehnt wird und eben nicht die Beifallsstürme erntet.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login