Rezept Kalbsleber mit Feigen

Nur Mut und ran an die Leber, es lohnt sich! Im Handumdrehen sind die zarten Häppchen gezaubert.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 2 Personen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Basic Cooking 2
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 460 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Backofen auf 80 Grad (Umluft 60 Grad) vorheizen und zwei Teller hineinstellen. Die Feigen waschen und die harten Stiele abschneiden, das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. In eine Schüssel geben, mit Aceto balsamico mischen und das Salbeiblatt dazulegen. Den Schinken in breite Streifen schneiden.

  2. 2.

    Die Leberscheiben kalt abspülen und mit Küchenpapier abtrocknen. In kleine Portionshäppchen schneiden, dabei alle Röhren entfernen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen. Butter darin bei mittlerer Hitze schmelzen und aufschäumen lassen. Leberstückchen in die Butter legen und rundum 1-2 Minuten braten. Die Stückchen aus der Pfanne heben und auf die vorgewärmten Teller im Backofen legen.

  3. 3.

    Den Schinken in der Pfanne ganz kurz anbrutzeln, herausnehmen und auf die Leberstückchen im Ofen geben. Dann die marinierten Feigen samt Salbeiblatt und Wein in die Pfanne rühren und etwa 2 Minuten kräftig köcheln lassen, bis die Flüssigkeit etwas eingekocht ist. Mit wenig Salz und Muskat und viel frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Salbeiblatt entfernen, Feigensauce über die Leberstückchen gießen und gleich servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Belledejour
Noch einmal Feigen
Kalbsleber mit Feigen  

Eine wunderbare Kombination, wenn man Alkohol im Essen mag. Wir haben das Gericht mit einem Rotwein aus Spanien /Ribeira del duero gekocht und fanden es sehr schmackhaft. Allerdings frage ich mich oft bei manchen vorgegebenen Kochfotos, wie auch dieses Essen so farblos aussehen kann ? Mein Foto sah jedenfalls so aus und ich habe mich genau an die Rezeptvorgabe gehalten.

Rinquinquin
Das Kunstwerk des Fotografen

wird mit der Pinzette arrangiert und nur ganz selten zum Essen freigegeben.

Hier bei diesem Rezept wurden die Feigen offensichtlich der besseren Optik wegen doch nicht in kleine Würfel geschnitten und die Sauce ohne die Früchte stärker eingekocht. 

küchengötter
Rezeptfotos

Natürlich werden die GU-Rezepte von einem professionellen Team in Szene gesetzt und fotografiert. Und bei solch einem Rezept werden dann auch mal ein paar Feigenwürfel extra inszeniert, damit man auch auf den ersten Blick erkennt, dass welche im Rezept enthalten sind und sie hier ja auch eine wichtige Rolle spielen. Dem Geschmack des Rezeptes schadet dieser kleine Trick ja nun wirklich nicht, oder?

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login