Rezept Kalte Entenbrust mit Balsamico-Vinaigrette

Braten Sie die Entenbrust am besten schon am Vortag. Machen Sie gleich die doppelte Menge und essen die Hälfte warm mit Salat.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
5
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Italian Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 335 kcal

Zutaten

1
getrockneter Peperoncino
4 EL
bestes Olivenöl
1 Messerspitze
scharfer Senf
3 EL
Aceto balsamico
1 Bund

Zubereitung

  1. 1.

    Die Entenbrust kalt waschen und abtupfen. Knoblauch schälen und durchpressen. Peperoncino im Mörser fein zerstoßen oder ganz fein hacken. Petersilie kalt abspülen, fein hacken und mit Knoblauch, Peperoncino und 1 EL Öl verrühren. Entenbrust rundherum damit einreiben, 1 Stunde in Ruhe lassen.

  2. 2.

    Eine Pfanne – am besten wäre eine schwere aus Gusseisen, aber eine andere geht auch – auf dem Herd sehr heiß werden lassen. Entenbrust mit der Hautseite reinlegen, Hitze auf mittlere Stufe zurückschalten und die Entenbrust 8 Minuten braten, dann wenden und nochmal 8 Minuten braten. Salzen, pfeffern, in Alufolie packen und abkühlen lassen.

  3. 3.

    Von den Frühlingszwiebeln die welken Teile und die Wurzelbüschel abschneiden, die Zwiebeln waschen und in ganz feine Ringe schneiden. Senf mit Balsamico, Salz und Pfeffer verrühren. Das übrige Öl teelöffelweise dazugeben und jeweils mit einer Gabel cremig unterschlagen. Zwiebeln untermischen.

  4. 4.

    Vom Rucola die welken Blätter und die groben Stiele aussortieren. Die übrigen Blätter waschen und trocknen. Auf vier Teller verteilen. Entenbrust in Scheiben schneiden, so dünn wie möglich. Die Scheiben auf den Rucola legen, mit Vinaigrette beträufeln, auf den Tisch stellen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Der Unterschied zwischen Entenbrust kalt und warm.

Die Knoblauch-Kräuter-Marinade ist die Überraschung. Gestern warm - heute kalt. Die kalte Entenbrust schlägt die warme um Längen. An das Dressing habe ich noch etwas Balsamico-Creme gegeben. Ein Abendessen, dass sich gut vorbereiten lässt.

Angebrannte Kräuter-Marinade

Ich habe eine Frage zur Marinade: Ich hab die Ente mariniert und dann wie sie ist in die heiße Pfanne gegeben. Dann sofort die Hitze auf mittlere Stufe zurückgestellt. Leider ist mir aber die Kräuter-Marinade angebrannt (das Fleisch sieht aber ganz gut aus). War die Pfanne doch zu heiß und ich sollte die Hitze noch weiter reduzieren oder hab ich vielleicht irgendeinen Fehler gemacht? Habt ihr nen Tip für mich? Vielen Dank schon im Voraus. Werd die Entenbrust morgen nochmal versuchen - für Heiligabend...

Aphrodite
Nichts falsch gemacht.

@Boomie, wenn auf der Hautseite noch die Kräutereinlage von der Marinade klebt, brennt diese an. Also ist es besser, die Hautseite mit einem Küchenpapier zu säubern. Besonders der Knoblauch brennt leicht an und schmeckt dann bitter. Die Hitze brauchst Du aber, um das Fett aus der Haut zu bekommen. Nach dem Wenden sollte die Pfanne die richtige Temperatur haben. Dann brennt nichts mehr an.

@ Aphrodite

Danke für die schnelle Antwort :-)

Werd dann morgen die Hautseite vorm Braten säubern. Freu mich schon auf das Ergebnis. Ich danke dir.

Aphrodite
@Boomie,

jetzt hatte ich mir gerade noch den BR-Fernsehbeitrag vom Kochkurs "EasyChristmas" angeschaut. Dort wurde eine "Lahme Ente" gebacken. Das Anbraten in der kalten Pfanne (siehe ab Schritt 3 im Rezept) müsste noch viel besser funktionieren. Das Fett schmurgelt raus und bevor es anbrennt - schnell umdrehen :) Ich glaube, dass probiere ich auch mal aus!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login