Rezept Pistazien-Puten-Korma

"Bhunao" nennt man d das Hitze-Rühr-Braten, bei dem am Ende der Garzeit bei hoher Temperatur die restliche Flüssigkeit einkocht - und fertig ist ein Gästeessen de luxe.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
5
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Personen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Indien Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 420 kcal

Zutaten

2 EL
Erdnussöl
2 EL
gemahlener Koriander
100 g
100 g
1/2 TL Garam Masala

Zubereitung

  1. 1.

    Zwiebeln schälen, vierteln und in einen kleinen Topf mit gerade so viel Wasser geben, dass sie eben bedeckt sind. Zugedeckt bei mittlerer Hitze in 20-25 Minuten weich kochen. Wasser abgießen.

  2. 2.

    Inzwischen die Pistazien in einem Schälchen mit so viel kochend heißem Wasser übergießen, dass sie bedeckt sind. Knoblauch und Ingwer schälen. Die Chilischoten waschen, entstielen und mit Knoblauch und Ingwer grob hacken. Das Putenfleisch 4 cm groß würfeln.

  3. 3.

    Die Zwiebeln mit Knoblauch, Ingwer und Chilis mit dem Pürierstab oder in der Küchenmaschine so fein wie möglich pürieren. Anschließend Pistazien samt Einweichwasser pürieren.

  4. 4.

    Das Öl in einem Topf erhitzen. Darin das Zwiebelpüree bei mittlerer Hitze etwa 8 Minuten unter Rühren andünsten, ohne es zu bräunen. Den Koriander und Pfeffer unterrühren, dann Pistazienpüree, Joghurt und Fleisch gut untermischen und salzen. Alles 3-5 Minuten braten, dabei weiterhin gut rühren.

  1. 5.

    Dann etwa 200 ml Wasser dazugießen (die Sauce sollte nicht zu dünnflüssig sein). Zugedeckt 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Zuletzt Sahne und Garam Masala untermischen. Die Hitze erhöhen und das Korma für 3-5 Minuten unter Rühren nochmals etwas einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann sofort servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Mhm!?

Die Optik ist verbesserungswürdig. Muss aber sagen, dass ich das Foto und die Rezeptbeschreibung sehr ansprechend fand. Meine Garam Masala Gewürzmischung lieferte dann nicht diese schöne currygelbe Farbe. Ach, ein wenig Currypulver kann dann auch nicht schaden. Doch das Ergebnis war blass-gelb. Mit der Pute dann ein wenig farblos. Das Zwiebelpüree muss soweit reduziert werden, dass sich das Öl wieder von den Zutaten trennt. Das war bei mir nach 8 Minuten nicht der Fall. Ich habe einen Wok genommen. Eine weite Pfanne wäre besser gewesen. Damit sollte das Einkochen besser funktionieren. Die Pfanne für die Garmethode heißt Kadhai. Und der Deckel auf dem Topf - wie hier im Rezept angegeben, wird nur den Vorteil haben, dass das Geflügel richtig durchgart. Bei etwas längeren Kochzeiten sollte das Ergebnis besser sein. Gestern habe ich die Zwiebeln weich gedünstet. Dann koche ich morgen das Korma weiter - wird schon.

Dann ist es allerdings eine Sache, wie samig die Sauce sein soll. Auf dem Fotos sieht es sehr flüssig aus, was dann bei mir alles in allem sehr wässerig und wenig appetittlich aussah. Vom Geschmack ausgesprochen gut. Diese Farbe schafft man doch nur mit Safran?

trudine
Klingt lecker!

Das Rezept klingt lecker, das muss ich auch mal probieren. Allerdings sieht die Farbe wirklich nicht nach Garam Masala aus, meines ist auch viel rötlicher, Aphrodite! Ich könnte mir vorstellen, dass es sich hier eher um Kurkuma handelt?!

Aphrodite
Ja, danke!

Klar, @trudine. Kurkuma (Gelbwurz) macht Curry-Mischungen gelb. Ich habe erst überlegt, frischen Kurkuma zu kaufen. Nehme ich Kurkuma, gemahlen! Mensch, hatte ich da ein Brett vor dem Kopf.

trudine
Kenn ich ...

Ja, das Brett kenn ich auch, Aphrodite :). Ob das Kurkuma bei der Zutatenliste vergessen wurde? Ich persönlich liebe Garam Masala!

Aphrodite
Funktioniert!
Pistazien-Puten-Korma  

Garam Masala habe ich gegen Kurkuma getauscht und nur eine kleine Menge Garam Masala zugegeben. Vieles, was in der Gewürzmischung ist, ist ja bereits im Gericht selbst (Koriander, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer). Ich habe die Sauce cremig einkochen lassen. Für ein Gästeessen wäre mir das Korma mit Reis alleine zu wenig. Vielleicht noch ein Pachadi, ein Fisch-Tikka und Hochzeitspickle für eine kleine Thali-Tafel dazu.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login