Homepage Rezepte Schweinefilet mit Senfkruste

Zutaten

2 EL neutrales Öl
2 EL körniger Senf
100 ml trockener Weißwein (oder Kalbsfond)
2 EL Kräuter-Crème-fraîche

Rezept Schweinefilet mit Senfkruste

Das Schweinefilet bekommt eine würzige Kruste aus Semmelbröseln, Mandeln und Senf. Dazu schmecken Spätzle oder Bandnudeln.

Rezeptinfos

30 bis 60 min
485 kcal
leicht
Portionsgröße

Für 2 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Für 2 Personen

Zubereitung

  1. Den Backofen samt einer ofenfesten Form auf 100° vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert). Das Schweinefilet trocken tupfen, von Häutchen und Sehnen befreien, salzen und pfeffern. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Filet darin von allen Seiten, auch an den Enden, 4-5 Min. bei mittlerer Hitze anbraten. In der Form im Ofen (Mitte) 30 Min. garen. Die Pfanne nicht auswaschen.
  2. Inzwischen die Kräuter waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein schneiden. Das Eiweiß mit dem Handrührgerät steif schlagen. Mandelstifte, Semmelbrösel, Kräuter und körnigen Senf unterrühren, salzen und pfeffern.
  3. Das Schweinefilet aus dem Backofen nehmen, die Temperatur auf 220° erhöhen. Die Oberfläche des Fleischs mit Küchenpapier trocken tupfen, die Senfmasse darauf verteilen und gut andrücken. Den Backofengrill zuschalten und das Filet im Ofen (oben) 5-6 Min. übergrillen.
  4. Die Pfanne wieder erhitzen, den Bratensatz mit dem Weißwein ablöschen, Crème fraîche unterrühren und cremig einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Schweinefilet in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu schmecken Spätzle oder Bandnudeln.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(2)

Kommentare zum Rezept

Dem Rezeptschreiber...

klopfe ich hiermit hinsichtlich der Zubereitung des Fleisches mindestens 3x auf die Schulter. Das war einfach nur genial. Im Hinblick auf die Sauce besteht zwar etwas Nachbesserungsbedarf von meiner Seite, den ich allerdings vorausschauend erkennend gleich umgesetzt habe. Sauce muss einfach kochen, damit sie gelingt. Nach dem guten Ablöschen des Bratenansatzes mit Wein, durfte nach dem Einkochen Sahne leicht simmernt vor sich hin ziehen und am Ende war das Sößchen mit etwas Abschmecken besser gelungen als nach dem Einsatz von Creme Fraiche mit Kräutern. Das ist allerdings meine Meinung. Das Fleisch war wie bereits erwähnt, der absolute Hit mit der Kruste. Auch die Garzeiten waren perfekt. Auf den Fotos erscheint mein Schwein etwas an der rosa-roten Grenze, war in Wirklichkeit allerdings auf den Punkt. Zudem ließ sich die Kruste extrem gut auf dem Fleisch verteilen. Bevor ich noch mehr gut Worte finde... Der Ritterschlag mit der Einlegung in mein Wiederholungstäterkochbuch!!!

Hier noch ein Foto...

vor dem Anschneiden...

Und eines mit der Beilage Bandnudeln...

Damit der Weihnachtsgänsebraten auch sicher gelingt!

Anzeige
Anzeige
Login