Homepage Rezepte Stachelbeerkuchen mit Zimt

Zutaten

3 Eier
200 g Zucker
1 Msp. Zimtpulver
100 ml Öl
100 ml Orangen- oder Traubensaft
150 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
Fett für die Form

Rezept Stachelbeerkuchen mit Zimt

Rezeptinfos

60 bis 90 min
180 kcal
mittel

Für 1 Springform von 24 cm Ø (16 Stücke)

Zutaten

Portionsgröße: Für 1 Springform von 24 cm Ø (16 Stücke)

Zubereitung

  1. Die Stachelbeeren waschen und abtropfen lassen. 1 Ei trennen. Das Eiweiß steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Milch mit 50 g Zucker, Zimt und Zitronenschale zum Kochen bringen. Grieß einrieseln und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, das Eigelb untermischen und die Masse etwas abkühlen lassen.
  2. Den Ofen auf 200° vorheizen und die Form fetten. 2 Eier mit 150 g Zucker schlagen. Öl und Saft dazugeben und Mehl mit Backpulver rasch untermischen. Den Teig in die Form füllen und im Ofen (unten, Umluft 180°) 15-20 Min. vorbacken.
  3. Den Eischnee unter die Grießmasse heben und diese auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Die Stachelbeeren darauf legen und den Kuchen in 20-25 Min fertig backen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(3)

Kommentare zum Rezept

Gut gelungen

Letzte Woche erstand ich ein Schälchen Stachelbeeren (in unserem Garten gab es früher einen Stachelbeerstrauch und ich wurde etwas sentimental...). Stachelbeeren sind bekanntlich nicht jedermanns Sache, und um meinen Freunden gerecht zu werden, wollte ich sie irgendwie süß und elegant verpacken. So entschied ich mich für Kuchen. Bis dato hatte ich leider nur Muffins aus Fertigteig  hinbekommen und mich selbst zum Backidioten erklärt. Nun gut, neuer Herd, neues Glück, da wollte ich mir was beweisen. Und ich muss sagen: Das Rezept ist wirklich einfach und schnell zubereitet. Und der Kuchen extrem lecker! Ich kann nur vermuten, aber da Stachelbeeren ja recht sauer sind, ist der Teil vielleicht ein wenig süßer als bei anderen Kuchen. Also, wer es nicht ganz so süß mag, reduziert den Zucker ein wenig.

Gar nicht so leicht

Also ich hab den Kuchen gestern gebacken und ich fand es gar nicht so toll.  Als ich die Eischnee-Grieß-Masse auf den vorgebackenen Teig gehäuft habe, ist die nämlich total in den Boden gesackt. Der war nach 20 Min auf 180°C noch nicht so fest - das war echt Pech!

 

Heute nachmittag wird er gegessen - ich hoffe er schmeckt wenigstens...

Aber seehr lecker

Also, noch ein kurzer Nachtrag. Auch wenn es nicht so gut beim Backen geklappt hat und der Kuchen ganz anders ausgesehen hat, wie oben auf dem Bild - er hat unvergleichlich lecker geschmeckt, kam bei den Gästen gut an und werd ich auf jeden Fall ein zweites Mal backen.

Anzeige
Anzeige
Login