Homepage Rezepte Tomatenpastete

Rezept Tomatenpastete

Eine echte Augenweide, die relativ schnell zubereitet ist und einfach göttlich schmeckt - übrigens auch kalt!

Rezeptinfos

60 bis 90 min
745 kcal
leicht

4

Zubereitung

  1. Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch schälen, in hauchdünne Scheiben schneiden. Kräuter waschen, fein hacken.
  2. Den Schafkäse zerkrümeln, mit der sauren Sahne im Mixer fein pürieren. Eier und Kräuter untermischen, die Creme mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Backofen auf 180° vorheizen. Eine feuerfeste Form mit etwas Öl auspinseln. 1 Blatt Yufkateig zusammenklappen, in Formgröße zuschneiden und eine Hälfte hineinlegen, die andere überstehen lassen. Den Teig mit einer Lage Tomaten und Knoblauch belegen, mit etwas Käsecreme bestreichen. Überstehenden Teig darüber klappen, mit Öl bepinseln. Auf diese Art alle Zutaten in die Form schichten, mit Eigelb bestreichen.
  4. Die Pastete im heißen Ofen (Mitte, Umluft 160°) etwa 40 Min. backen. Kurz stehen lassen, in Stücke schneiden und servieren.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(4)

Kommentare zum Rezept

Ausgefallene Optik und superlecker

Auf der Suche nach Rezepten mit Yufkateig, bin ich über dieses Rezept gestolpert. Das Rezeptbild hat mich gleich angesprochen und die Pastete sieht in der Tat ausgefallen aus. Es ist eigentlich gar nicht so viel Arbeit und dann kann man etwas sehr leckeres genießen. Meine Form war im Verhältnis zur Menge vielleicht etwas zu groß, deshalb ist meine Pastete etwas flacher geworden. Ich habe fettarmen Schafskäse genommen und die Teigplatten mit Kondensmilch statt Öl bepinselt. Das schmeckt genauso lecker und ist deutlich fett- und kalorienärmer. Ich habe Mini-San Marzano-Tomaten genommen. Sie haben viel Fruchtfleisch und schmecken schön intensiv.

Schmeckt kalt sogar noch besser!

Außerdem gut geeignet fürs Büffet:

Einfach in Würfel schneiden und auf Zahnstocher stecken.

Mit selbstgemachtem Pitateig.

Schneller und schöner als jede Pizza. Auch Pitateig herzustellen, ist nicht wirklich schwierig. Es ist ein ganz einfacher Teig. Die Creme zum Füllen habe ich aus Eiweiß, was ich von der Weihnachtsbäckerei noch übdrig hatte und Sahne und Käse zusammengerührt.

Kalt und warm ein Genuss.

Ein Häppchen für morgen habe ich noch...

Anzeige
Anzeige
Login