Wünsch' Dir was - Marsala-Risotto mit Maronen und Rosenkohl

Mit Maronen, Rosenkohl, Schinken und einem Schuss Marsala wird aus einem klassischen Risotto ein Teller Soulfood für den scheußlichsten Herbsttag.

Wünsch' Dir was - Marsala-Risotto mit Maronen und Rosenkohl
9
Kommentare
Nicole Stich

Manche Lebensmittel kommen in meiner Küche ein wenig zu kurz, ohne dass es dafür einen wirklich guten Grund gäbe. Maronen sind ein perfektes Beispiel. Eigentlich liebe ich ihr nussiges Aroma, das ungeduldige aus der Schale puhlen auf dem Weihnachtsmarkt, während man gleichzeitig die klammen Finger noch an den heißen Kastanien wärmt. Natürlich mag ich sie als Geflügelfüllung, als Monte Bianco Dessert, als Maronensuppe oder Marron glacé - eine meiner Lieblingseissorten. Aber das leidige Schälen verleidet mir spontane Kochaktionen meist schnell.

 

Aber vielleicht würde ich endlich die perfekte Zubereitungs- und Schälmethode entdecken, nachdem Bettina mich um ein Maronenrezept gebeten hat? Ich begann zu recherchieren. Maronen werden fast immer kreuzweise eingeschnitten (über die Seite ist man sich nicht einig), dann entweder gekocht oder im Ofen gebacken, mit unterschiedlicher Dauer und dem ein oder anderen Kniff. Da mir ein typisches Soulfood-Rezept vorschwebt, ein Risotto etwa, gab ich der gekochten Variante den Vorzug. (Vakuumierte, vorgedämpfte Maronen waren übrigens keine echte Option, meiner Meinung nach haben Konsistenz und Geschmack nicht viel mit frischen Maronen gemeinsam.) 

 

Da ich die Maronen noch im Risotto mitkochen wollte, reichten mir 10 Minuten Kochzeit. Und probierte gleich noch einen Tipp beim Schälen, der überraschend gut funktionierte: Die kreuzweise eingeschnittenen, gekochten Maronen noch heiß in zwei Hälften schneiden und mit Hilfe einer Zange behutsam aus der Schale drücken (siehe Bild unten). Hat man Glück, ploppt die Maronenhälfte nicht nur im Ganzen, sondern auch noch befreit von der pelzigen Innenhaut, aus der Schale! Da für zwei Teller Risotto gerade mal eine Handvoll Maronen nötig ist, also nichts, was mich in Zukunft von frischen Maronen abhalten wird!

 

Zu den Maronen gesellte sich noch Marsala, Rosenkohl und Schinken und der fertige Teller überzeugte sogar einen erklärten Risotto-Hasser... Na, noch jemand Lust auf Risotto? Hier geht's zum Rezept.

 

Hat noch jemand einen hilfreichen Tipp zum Schälen oder Zubereiten von Maronen?

 

Wünsch' Dir was - Marsala-Risotto mit Maronen und Rosenkohl
Aphrodite
Aktion Rohrzange.

Eine Rohrzange (auch Schwedenzange) ist eine Zange zum Arbeiten an Rohren... (Quelle:wiki). :)

Es wird wohl auf das Rösten (in einem Kugelgrill?), das häufige Wenden und die Qualität der Maronen ankommen. Liegen die Maronen schon herum und trocknen aus, wird sich die Schale nicht mehr so leicht entfernen lassen. Ansonsten platzt die Schale einfach ab. Siehe hier. Also immer eine Druckprobe machen, ob die Maronen wirklich frisch sind. Gibt die Schale nach, nicht mehr kaufen.

Ist das wirklich so ein Unterschied zwischen vorgekocht und frisch? - Probiere ich aus.

Nicole Stich
Da bin ich gespannt

Liebe Aphrodite, da bin ich neugierig. Ich hab früher öfters zu den in Vakuum eingeschweißten Maronen gegriffen, fand den Geschmack aber nie wirklich überzeugend, manchmal sogar ein wenig muffig. Auch die Optik ist nicht berauschend, mehr grau als braun. Aber falls Du eine passable Marke weißt, ich bin immer gern zu weiteren Tests bereit ;)

Bettina Müller
Maronenrisotto

Liebe Nicky,

 

das sieht ja köstlich aus! Und klingt auch so. Das muss ich unbedingt bald ausprobieren. Und zur Strafe, weil der Mann des Hauses weder Risotto noch Rosenkohl mag, koche ich es ganz für mich allein! Freue mich jetzt schon. :-)

Belledejour
Danke für den Tipp

Vor einigen Wochen hatte ich Maronen gesammelt, die allerdings sehr klein waren. So weiss ich nun, wie ich damit verfahren muss. Das Risotto hört sich wirklich wunderbar an. Ich werde es ausprobieren, vermutlich aber mit eingeschweißten Maronen.

Aphrodite
Maronen backen.
Wünsch' Dir was - Marsala-Risotto mit Maronen und Rosenkohl  

Ich habe mich dazu entschlossen, die Maronen im Ofen zu Grillen und vorher großzügig längs einzuschneiden. Beim Backen und häufigem Wenden platzt die Schale auf und die braune Haut löst sich. Noch heiß in ein Küchentuch wickeln. Mit dem Küchentuch können die Maroni ähnlich wie mit der Zange in die Hand genommen und gedrückt werden. Die Schale samt Haut lässt sich so entfernen. Was allerdings auch an der Qualität der Maronen liegt. Sind sie innen mehlig, zerbröckelt alles, was in der Schale ist und bleibt an der Schale hängen. Ob das Mehligwerden jetzt an zu langen Lager- oder zu langen Backzeiten lag, weiß ich nicht. Sie sollten bei hoher Temperatur geröstet werden. Wenn die Schale aufspringt und die Haut sich von der Marone löst (das sieht man an der Einschnittstelle) dann sind sie gar und können sehr heiß geschält werden. Frisch gepflückte Maronen sollten ein paar Tage lagern, bevor sie geröstet werden. Dadurch wandelt sich die Stärke um und die Maronen erhalten ihr nussig-süßes Aroma.

Jochpoch
Soooooo köstlich!

Liebes Frölein Stich, dieses Rezept ist einfach wunderbar!!! Allerdings habe ich die zweite Portion Butter für das Risotto weggelassen und statt Butterschmalz habe ich 1 EL Öl mit 1 EL Butter gemischt und den Rosenkohl schön lange darin schmoren lassen. Sollte es irgendwann keine frischen Maronen mehr geben, könnte ich mir das Risotto auch mit Walnüssen vorstellen. Ach ja, und Maronen eingeritzt im Ofen gebacken und die Schale ging ruckzuck ab - die Rohrzange blieb also im Keller. 

Aphrodite
Marsala war die Überraschung.

Ich hatte mir schon ein Schlückchen zum Nachmittagskaffee gegönnt. Erinnert etwas vom Geschmack an Cream Sherry. Das Risotto, das daraus gekocht wurde, war geschmacklich eine Überraschung. Werde ich wieder so kochen.

@Herr Jochpoch, Maronen gibt es auch tiefgefroren. Das was an Walnüssen im Handel aktuell angeboten wird, stammt teilweise aus den Tiefkühlhäusern und die Ernte vom letzten Jahr. Nach guter frischer Qualität muss man genauso suchen wie bei Maronen.

Lecker auch mit Walnüssen

Da meine Kastanien allesamt faulig oder wurmstichig waren (z. T. war der Wurm noch drin!), kam mir die Idee von @Jochpoch gerade recht. So habe ich die Kastanien durch eine Handvoll Walnüsse (aus eigener Ernte) und den Schinken durch eine Handvoll Speckwürfelchen ersetzt. Und es hat ganz hervorragend geschmeckt! Vielen Dank für den Tipp!

Jochpoch
Aber Frau Aphrodite....

Sie glauben doch wohl nicht, dass ich hier gekaufte Walnüsse nehme. Also wirklich. Unsere Ernte dieses Jahr war grandios. Ich bin empört. @Jarima: gern geschehen. 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login