Rezept Auszogne

In manchen Gegenden Bayerns gibt es Auszogne speziell an Fasching. Die Wahrheit ist - sie schmecken das ganze Jahr, aber besonders gut an Fasching. Helau!

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 12 Auszogne
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Bayerisch kochen
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 290 kcal

Zutaten

500 g
25 g
1 EL
50 g
1
Ei
1 Prise
abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
1 kg
Butterschmalz
1 EL
Puderzucker zum Besieben

Zubereitung

  1. 1.

    Milch leicht (lauwarm) anwärmen. Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröckeln, mit 1 TL Zucker und etwas Milch zu einem zähen Brei verrühren. Den Hefevorteig zugedeckt 20 Min. gehen lassen.

  2. 2.

    Butter zerlassen, etwas abkühlen lassen. Ei verquirlen, mit Butter, übriger Milch, restlichem Zucker, Zitronenschale und 1 Prise Salz unter das Mehl mischen. Den Teig schlagen, bis er sich vom Schüsselrand löst und 40 Min. zugedeckt ruhen lassen.

  3. 3.

    Den Teig durchkneten, mit 1 bemehlten Esslöffel zwölf Nocken abstechen, Kugeln formen. Mit Butter bestreichen. Zugedeckt 15 Min. gehen lassen.

  4. 4.

    Schmalz in einem weiten Topf erhitzen. Jede Nudel so auseinander ziehen, dass rundherum eine Wulst entsteht und die Mitte dünn bleibt. Jeweils zwei bis drei Nudeln im heißen Schmalz von beiden Seiten goldbraun backen. Auf Küchenpapier entfetten, mit Puderzucker besieben.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Gela
keine gute Idee...

... von den frischen Küchla gleich 2 Stüch zu essen. Mir is schlecht! Verdammt viel arbeit, die auch etwas Geschick und Übung erfordert. Meine Küchla sehen nicht annähernd so aus wie auf dem Rezeptfoto. Aber schmecken tun sie trotzdem!

Wichtig: beim ausbacken darf kein Fett in die Mitte kommen, damit das Innere weiß bleibt. Das Fett muss auch richtig heiß sein, sonst werden die Küchla nicht richtig braun und wenn sie dann doch Farbe haben sind sie zu knusprig.

Mariannchen
Auszogne

Also für mich ist das kein Problem, die Auszogenen frisch zu essen und ich schaff da locker 5 Stück mit Apfelmus. Sie müssen in der Mitte so richtig knusprig sein. Die gibt es bei uns auch das ganze Jahr über. Für meine vierköpfige Bande mache ich meistens so 20 - 24 Stück und die sind im Handumdrehen aufgegessen.

karlchen
Küchle
Auszogne  

Bei mir in der Ecke nennen wir die einfach "Küchle", man findet sie normalerweise bei jeder Familienfeier. Meistens werden ziemlich große Menge davon gebacken (80 Stück und mehr). Man kann sie sehr gut einfrieren, sie schmecken dann sogar noch ein gutes Stück besser. Am besten ist es, sie ein paar Stunden vorher aus der Gefriertruhe zu nehmen und beim Zimmertemperatur langsam auftauen zu lassen. Meine Mutter hat ein ziemlich gutes Rezept mit einem ausgewogenen leichten Geschmack von Vanille und Zitrone. Damit der Teig optimal gehen kann, haben wir eine Art "Brutkasten" gebaut. Beim Küchle backen stehe ich immer an der Pfanne bzw. Fritteuse mit einem großen Löffel und einer Schaumkelle bewaffnet. Wenn das Küchle im Fett ist, muß man sofort die Blase mit heißem Öl übergießen, damit sie möglichst groß aufgeht, dann kann man bei Bedarf das Küchle noch etwas drücken, damit es kreisrund wird. Beim Umdrehen des Küchle muß man aufpassen, daß kein Fett in die Blase kommt. Wenn alles geklappt hat, dann sehen sie am Ende so aus, wie auf dem Foto.

MadameLecker
Zwischen

dem allerersten Genuss dieser Auszogne in O-Österreich und dem zweiten in Bayern liegen genau 37 Jahre !!! Und nu habe ich dazu ein Rezept, gerade hier gefunden. DAS kommt auf jeden Fall in mein Kochbuch und ich werde mich sicherlich trauen, das mal auszuprobieren, denn ich träumte so oft von diesen Teilen ... in all den Jahren :)

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login