Rezept Bitterorangen-Marmelade

Die Bitterorangen-Marmelade darf auf keinem englischen Frühstückstisch fehlen und auch zum Nachmittagstee gibt es schon mal einen Marmeladen-Toast.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 2 Gläser à 350 ml
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Teatime
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 980 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Die Orangen heiß waschen, trocknen und längs halbieren. Die Hälften der Länge nach in dünne Spalten schneiden - so lassen sich die Kerne leicht entfernen. Die Spalten quer in feine Streifen schneiden, den Saft dabei auffangen.

  2. 2.

    Die Orangenstreifen mit dem Saft in einen Topf füllen, knapp mit Wasser bedecken, aufkochen und bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 1 Std. garen, bis die Orangenstreifen weich sind.

  3. 3.

    Die Orangenstreifen durch einen Fleischwolf drehen oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Das Püree wiegen und mit der gleichen Menge Zucker verrühren. 15 Min. quellen lassen.

  4. 4.

    Die Orangen-Zucker-Mischung unter Rühren aufkochen und offen bei mittlerer Hitze 5-7 Min. kochen lassen. Kochend heiß in saubere Schraubdeckelgläser füllen, verschließen und abkühlen lassen, dabei ab und zu umdrehen, damit sich die Schalenstücke gleichmäßig verteilen. Kühl und dunkel aufbewahren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Zucker statt Gelierzucker?

Ist das richtig, dass hier normaler Zucker statt Gelierzucker genutzt werden soll?

Reichen die 0.5 - 3.5% Pektin aus den Orangenschalen um dies zum Gelieren zu bringen? Ich finde auch viele Rezepte mit Gelierzucker oder Zucker und Gelierzucker.

Ich nehme an dies verhält sich zwischen Orangen und Bitter-Orangen (nur im Winter?) unterscheidlich und bei normalen unbehandelten Orangen muss Gelierzucker genutzt werden, korrekt?

küchengötter
Gelierzucker

Hallo astaco,

 

Bitterorangen, auch Pomeranzen genannt, sind bei uns eine rare Spezialität und nur im Januar und Februar zu bekommen. Roh kann man sie nicht essen, da das Fruchtfleisch sehr sauer ist und viele Kerne enthält, zudem ist die Schale auch sehr bitter. In Marmelade hingegen entfalten die Bitterorangen dann aber ihr Potenzial, Schale und Saft gehen mit Zucker eine überaus köstliche Verbindung ein.

 

Die Zuckerangabe im Rezept ist korrekt. Bei Zitrusfrüchten ist tatsächlich beides möglich und richtet sich ganz nach Deinen Vorlieben. Wenn Du Gelierzucker verwendest, geliert die Marmelade natürlich etwas schneller als bei der Verwendung von normalen Zucker. Dieses Rezept soll zeigen, dass die Marmeladenzubereitung aus Zitrusfrüchten auch ohne Gelierzucker ganz einfach möglich ist. Deshalb findest Du in den verschiedenen Rezepten auch solch unterschiedliche Angaben. Im Endeffekt kannst Du für Dich selber entscheiden, welche Variante Dir lieber ist. 

 

 

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login