Rezept Honigparfait mit Erdbeeren

Lecker und süß
für 4 Personen

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
7
Kommentare
(5)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad
mittel

Zutaten

175 ml
125 ml
vollmilch
100 g
3 mal
ein eigelb
1 prise
250 g
1 flasche
schokosoße

Zubereitung

  1. 1.

    * Für das Eis den Honig mit den Eigelben verrühren. Die Milch aufkochen, dann vorsichtig in das Ei-Honig-Gemisch rühren.
    * Die Masse auf dem Herd unter ständigem Rühren erhitzen. Die Creme soll angedickt am Kochlöffel kleben bleiben, auf keinen Fall kochen lassen, sonst würde das Eigelb gerinnen. Die fertige Masse muss in Eiswasser kalt geschlagen werden.
    * Schlagsahne mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter die kalte Honigcreme heben. In Tassen oder Förmchen füllen, die mit Klarsichtfolie ausgelegt sind. 24 Stunden einfrieren.
    Erdbeeren waschen und putzen. Mit etwas Zucker bestreuen und im Kühlschrank aufbewahren.
    * Parfait aus der Form stürzen. Durch die Frischhaltefolie geht das mühelos.
    * Auf einem Glasteller anrichten, mit Erdbeeren und Schokosauce garnieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(5)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

hm

schmeckt übelst lecker

wow

kenn ich ist sehr selten und schmeckt wirklich lekcer! müsst ihr alle ausprobieren

Ananasbelle
Fein, fein, aber…

…wofür sind denn die Zuckerschoten? Klingt auf jeden Fall klasse und sieht auch so aus, wobei ich ein bisschen Angst hätte mit dem Ei auf dem Herd. Wird gemacht.

Für Babys?

Klingt lecker - aber als Babynahrung ungeeignet: Das Ei wird nicht durcherhitzt. Und Honig kann bei Kindern unter einem Jahr (manche sagen: unter zwei) Säuglingsbotulismus auslösen - potenziell tödlich. Also nicht an die Kleinsten verfüttern! Umso besser - da bleibt mehr für die Erwachsenen ...

aldie
Honig für Kinder ??

An Stelle von Bienenhonig, Kunsthonig nehmen, der ist für Kleinkinder harmlos und erfüllt den gleichen Zweck. Auch der Bienenhonig würde nichts bewirken, denn, wenn Bienenhonig erhitzt wird, so werden alle eigentlich wertvollen Inhaltstoffe vernichtet und es bleibt nur der Zucker. ( Analog bei Wein, wenn ich Wein koche, so vernichte ich praktisch alles Wertvolle und es bleibt nur der die Säure übrig. Deshalb Wein und Honig den Speisen immer nach dem Erhitzen ( vor dem Servieren ) zugeben.

Hande Leimer
Wein (mit)kochen

aldie, wenn Wein zu den Gerichten nach dem Erhitzen dazu gegeben wird, wird man vom Gericht wenig schmecken, weil Alkohol alles dominieren wird. Wein muss fast immer mitgekocht werden (Sherry und Marsala, die am Ende zu Saucen addiert werden, sind eine Ausnahme), dann werden Alkohol und Sulfite (bis zu einem gewissen Grad) "verkocht" und die übrigen Geschmackselemente werden konzentriert. Deswegen ist es wichtig, was für ein Wein man zum kochen nimmt. Falls Du immer mit Saueren Ergebnissen zu kämpfen hattest, hast Du womöglich nicht mit den richtigen Wein gekocht.

aldie
Wein mitkochen ?

Jeder hat eine andere ( seine eigene ) Vorstellung vom Kochen und Backen. Eine Grundgeschmaksrichtung soll meiner Ansicht nach immer erhalten oder hervorgehoben werden und Zutaten ( Gewürze ) sollen nur angedeutet werden , hierzu gehört auch der Wein. Ich kann durch alle möglichen Zutaten alles verderben, leider ist es heute in vielen Küchen ( auch Profi - Küchen ) der Fall, deshalb mit Wein vorsichtig zu Werke gehen und nicht nach dem Motto  - viel hilft viel -. Zum Schluss : jeder sollte nach seinem Geschmack seine Speisen zubereiten die er selbst essen will.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login