Rezept Löwenzahn-Dinkel-Pfanne

Line

Löwenzahn von der Wiese ist viel milder als der gezüchtete und erinnert an Mangold. Die Blüten setzen geschmacklich und optisch ein Glanzlicht!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 2 - 3 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Das grüne nicht nur vegetarische Kochbuch
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 260 kcal

Zutaten

1 Handvoll
Löwenzahnblüten (ca. 20 g)
2 EL
100 g
Sojasahne (aus dem Reformhaus)

Zubereitung

  1. 1.

    Knoblauch und Zwiebel schälen und beides fein hacken. Die Löwenzahnblätter verlesen, waschen, trocken schütteln und in ca. 3 cm breite Stücke teilen. Dabei die Herzblätter ganz lassen. Löwenzahnblüten eventuell vorsichtig waschen und trocken tupfen.

  2. 2.

    Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Erdnüsse darin ca. 2 Min. dünsten. Die Löwenzahnblätter unterrühren und etwas zusammenfallen lassen. Dinkel und Sojasahne dazugeben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Blütenblätter aus den Blütenkelchen zupfen und über die Löwenzahn-Dinkel-Pfanne streuen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Mit gegrillten roten Zwiebeln.
Löwenzahn-Dinkel-Pfanne  

Löwenzahnblätter schmecken fast so wie Mangold? Das musste ich ausprobieren. Die Dinkel-Körner habe ich gekocht und anschießend einen Teil in der Pfanne mit ganzen Mandeln geröstet und dann gehackt. Gibt einen Extra-Crunch. Schnittlauch-Blüten bringen eine schöne Schärfe.

 

Werde ich wieder machen und hätte nicht gedacht, dass Dinkelkörner nicht nur Gesundküche sein können.

lundi
Erwischt

Aphrodite, Du hast Dich vor den Butterblumen gedrückt, ich sehe keine Blüten auf dem Teller. Ich mache aus den Blüten einen hervorragenden Likör, aber so in den Mund stecken, ich denke nicht. Bin doch kein Kaninchen. Schnittlauchblüten und Gänseblümchen sind OK, aber ich habe Grenzen. Die Blätter auf unserer Wiese habe ich schon oft probiert, das liest man in Rezepten häufig. Also unsere sind einfach nur bitter. Löwenzahnblätter schmecken fast so wie Mangold? Ist das so? Ausgesprochen attraktiv und einladend sieht Dein Teller ja aus!

Aphrodite
Nach den Sommergewittern...

ist Löwenzahn auf der Wiese geschossen. Vorher einmal drüber gemäht und schon zeigt sich das frische Grün (große, grüne Blätter). Gekocht oder gebraten ist Löwenzahn nicht bitter und mit Salatdressing angemacht auch nicht. Beim Mangold hatte ich dann doch einige Probleme. Die frischen grünen Blätter schmeckten erdig. Also ein Schuss Essig dran. Und die gerösteten Zwiebeln bringen Würze. Sonst wäre mir das ganze Gericht eingeschlafen. 

@Lundi, Löwenzahnblüten (nur die Blütenblätter) schmecken im Salat leicht süßlich. Eine ganze Blüte würde ich nicht verspeisen wollen. Und: Butterblumen würde ich nicht essen wollen. Die sind giftig. Das hier nur als kleiner Hinweis für eifrige Blütensammler und -esser.

lundi
Also kochen

Löwenzahn heißt bei uns Butterblume, weil mit den Blütenblättern früher die Butter gefärbt wurde, sie wurde schön gelb. Gekocht habe ich die Blätter noch nicht. Roh waren sie mir immer zu bitter, selbst im zarten Frühjahr. Ich geh heute Abend noch mal "grasen".

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login