Rezept Mangold mit Rosinen und Mandeln

Rosinen, Mandeln und Safran sind der Clou bei diesem Gericht. Sie geben dem Mangold ein süßes Aroma.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(5)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Spezialitäten aus aller Welt
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer
Pro Portion
Ca. 365 kcal

Zutaten

2 Scheiben
Toastbrot

Zubereitung

  1. 1.

    Den Mangold waschen und grob hacken. In kochendem Salzwasser ca. 3 Min. blanchieren, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

  2. 2.

    Das Toastbrot entrinden und in kleine Stücke zupfen. Den Knoblauch schälen. Die Hälfte des Öls in einer Pfanne erhitzen, die Mandeln darin anrösten und wieder herausnehmen. Das Brot ebenfalls kurz anrösten, den Knoblauch darüber pressen. Brot ebenfalls aus der Pfanne nehmen.

  3. 3.

    Den Mangold mit den Rosinen im übrigen Öl bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. braten. Den Safran zerreiben und in wenig warmem Wasser verrühren. Mit den Mandeln und dem Brot zum Mangold geben und erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(5)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Mir nicht gelungen...

Hallo! Hab das Rezept heute aus dem Kochbuch probiert, sah eigentlich super lecker aus. Leider ist daraus nichts geworden: Pappend und krümelnd, alternierend zwischen bitter und süß... mir tat's um die Zutaten leid. Mit Salz und Pfeffer war daran nichts mehr zu ändern. Hat jemand Tips, wie Mangold im Detail zu behandeln ist? Nach Blanchieren und Abschrecken, noch feucht in die Pfanne hat ihn bei mir violett verfärbt und vermutlich hat das das Gericht verdorben. Schade, nix für mich Kochanfänger.

Aphrodite
Hier habe ich eine atemberaubende Geschichte

über Mangold gefunden. @nxida, ganz unten im Artikel steht: In Milch oder Sahne garen, wenn man die Bitterstoffe nicht mag. Zitrone zufügen gegen den hohen Nitratgehalt. Ich schneide immer die weißen Blattrippen weg. Je kleiner die Blätter um so weniger bitter. Da gibt es schon Qualitätsunterschiede beim Einkauf. Hier gibt es noch ein Küchenpraxis-Video von Küchengötter. So was hat mir geholfen. Lieber noch mal nachschauen, als gleich an den Herd stellen. Heißt, Blätter und Stiele haben unterschiedliche Garzeiten. Bei jungem Mangold macht das keinen Unterschied. Sind die Blätter zu groß, sollten erst die Stiele und dann die Blätter gegart werden. Große Blätter haben auch viel mehr Bitterstoffe. Auf den Wochenmärkten und in Bioläden gibt es gute Qualitäten zu kaufen. Auf den Wochenmärkten kannst Du auch einfach mal die Marktfrauen fragen, wie Du am besten damit umgehen sollst. Die kennen sich aus mit dem, was sie da anbauen. Selbstbedienung hat so seine Tücken. Kein Mensch weiß, wie lange das Gemüse schon in der Theke liegt. Fehlgriffe sind da manchmal vorprogrammiert.

Zum Braten in der Pfanne: stell' die Hitze nicht zu hoch. Nur kurz in Öl oder Butter anschwenken und dann muss die Pfanne nicht mehr auf der Herdplatte stehen. Da ist noch genug Resthitze für das Gemüse. Du musst Dir vorstellen, dass beim Braten in der Pfanne die Hitze sehr direkt ist und spielend Temperaturen von 300 Grad und mehr erreicht werden. Schau mal in den Kochshows im Fernsehen, was die Köche mit ihren Pfannen machen. Gar nicht so sehr, was sie da kochen und zähl' die Zeit mit. Dann bekommst Du selbst ein Gefühl dafür.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login