Rezept Tofu mit Spinat

Leicht und frisch und ganz schön würzig: Dieser Spinat hat Pep!

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 zum Sattessen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Vegetarian Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 315 kcal

Zutaten

600 g
600 g
4 EL
eventuell 1-2 EL Crème fraîche

Zubereitung

  1. 1.

    Waschbecken voll kaltes Wasser laufen lassen. Vom Spinat alle welken Blätter aussortieren und die ganz dicken Stiele abknipsen. Spinat ins Wasser werfen und gut durchschwenken, abtropfen lassen. So oft waschen, bis das Wasser sauber bleibt. Gut abtropfen lassen und grob hacken.

  2. 2.

    Zitrone heiß waschen und die Schale dünn abschneiden und sehr fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen. Die Zwiebel halbieren und in Streifen schneiden, den Knoblauch in dünne Scheiben teilen. Chili waschen und den Stiel abschneiden. Chili mit den Kernen in Ringe schneiden. Nur wer nicht so gern scharf isst, schneidet die Schote vorher auf und entfernt die Kerne.

  3. 3.

    Den Tofu in 1 cm dicke Scheiben und in ebenso dicke Streifen schneiden, salzen. Mandeln, Pinienkerne oder Pistazienkerne fein hacken. Tofustücke damit bestreuen und gut durchmischen.

  4. 4.

    Im Wok oder in einer Pfanne 3 EL Öl heiß werden lassen. Die Tofustreifen einlegen und rundherum bei starker Hitze schön braun braten. Auf einen Teller legen, abdecken und warm halten.

  1. 5.

    Übriges Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch mit Chili darin andünsten. Spinat dazugeben und bei starker Hitze unter Rühren so lange braten, bis die Blätter zusammenfallen. Zitronenschale untermischen, den Spinat salzen und nach Belieben die Crème fraîche unterrühren. Tofu unter den Spinat mischen und servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Ich denke, die Rezeptur hat Fehler

Ich habe nachgekocht, aber ich bin nicht begeistert. So sehr ich die Kombination von Tofu und Nüssen schätze, Pinienkerne anzubraten - mit dem Tofu - Schritte 3 und 4 - scheint mir sehr gewagt. Der Zitronenanteil, obwohl nur Schale, ist sehr hoch. Insgesamt kein rundes Geschmackserlebnis. Ich habe es ein zweites Mal versucht und adaptiert: Die Pinienkerne wurden nicht angebraten, der Tofuanteil reduziert, statt Crème fraîche "nach Belieben" habe ich, als die Mischung lauwarm war, Naturjoghurt verwendet. Ich werde weiter ausprobieren, denn die Kombination aus Spinat und Tofu finde ich im Grunde gut.

Aphrodite
Mmmh.

@Sidiqa, denke mal, das es an der Qualität vom Tofu liegt. Von Taifun gibt es Tofu, da sind die Nüsse schon drin. Wenn dieser angebraten wird, ist mir nicht bekannt, dass diese beim Anbraten verbrennen. Dazu sind die Garzeiten im Wok viel zu kurz. Ggf. muss Tofu vor dem Braten entwässert werden. Diesen Schritt spare ich mir aber meist, da zu umständlich. Die Zitronenschale würde ich in Schritt 3 zum Tofu geben. Mehr oder weniger roh zum Schluss im Spinat mag ich ihn auch nicht. Getrocknete Tomaten in Würfelchen könnte man noch mitbraten. Und wenn der Spinat langweilig schmeckt noch einen Schuss Sojasauce dran tun. Dann würde ich allerdings Creme Fraiche oder Joghurt weglassen. Ansonsten schmeckt ein Klecks Joghurt dazu, der mit Zitronensaft gewürzt wurde. Und qualitativ hochwertiger Pfeffer macht sich bestimmt auch zum Schluss gut dazu (Black Kampot). Jeder hat so seinen eigenen Geschmacks-Trampelfad.

küchengötter
@Sidiqa

Liebe Sidiqa, schade, dass dir das Rezept nicht zusagt. Zitrone ist natürlich sehr stark im Geschmack und kann deshalb bei der Menge (je nach Wunsch) variiert werden. Wenn dir Zitrone im Geschmack allgemein nicht zusagt, kannst du natürlich auch mit einer anderen Zutat, die deinem Geschmack mehr entspricht, Säure in das Gericht bringen. Viele Grüße und gutes Gelingen, dein Küchengötter-Team.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login