Rezept Bauernterrine

Line

Fein und rustikal zugleich – mit der Bauerterrine machen Sie alles richtig!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 10-12 Personen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Meat Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 215 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Das Fleisch 1-2 cm groß würfeln. Salz und die Pfefferkörner im Mörser leicht andrücken und unter das Fleisch mischen, 15 Minuten ins Gefrierfach stellen.

  2. 2.

    Knoblauch und Schalotten schälen und fein hacken. Butter zerlassen, Schalotten und Knoblauch darin bei schwacher Hitze 5 Minuten dünsten. Oregano abbrausen, trockenschütteln und fein hacken.

  3. 3.

    Das Fleisch in vier Portionen in der Küchenmaschine fein zerkleinern und in eine Schüssel geben. Schalotten, Knoblauch, Oregano, Cognac oder Rum, Wein, Sahne und Eier gründlich untermischen. Die Terrinenmasse kräftig mit Zimt, Nelke, Muskat und Salz abschmecken.

  4. 4.

    Den Backofen auf 160 Grad vorheizen (erst später einschalten: Umluft 140 Grad). Eine ofenfeste, längliche Form mit Speckscheiben auskleiden. Terrinenmasse einfüllen, mit Speckscheiben bedecken und die Lorbeerblätter auflegen. Terrinenform in einen etwas größeren Bräter stellen und in den Zwischenraum bis zur Hälfte der Formhöhe heißes Wasser gießen. Den Bräter in den Ofen (Mitte) schieben und die Terrine etwa 1 1/2 Stunden garen.

  1. 5.

    Terrine in der Form erkalten und vor dem Anschneiden mindestens 1 Tag an einem kühlen Ort durchziehen lassen. Dann in Scheiben schneiden und mit Mischbrot oder Brezeln essen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

karlchen
2 Tage durchziehen lassen
Bauernterrine  

Die Terrine sollte auf jeden Fall 2 Tage an einem kühlen Ort durchziehen. Von meinem Bufett gestern ist ein kleines Scheibchen übrig geblieben, das ich in den Kühlschrank gestellt habe. Als ich heute Morgen den Kühlschrank aufgemacht habe, kam mir ein toller Duft entgegen, sie schmeckte noch besser als gestern.Beim nächsten Mal lasse ich mir den fetten Speck zum einpacken der terrine gleich beim Metzger dünn aufschneiden. Mit meiner Brotmaschine ging es nicht so fein wie es sollte, deshalb brauchte ich deutlich mehr davon. Mitgegessen haben wir den Speck aber eh nicht.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login