Rezept Feigentarte

Frisch aus dem Ofen schmeckt diese Tarte am besten. Dazu passt frisch geschlagene Sahne oder Vanilleiscreme.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
ZUTATEN FÜR EINE TARTEFORM VON 24-26 CM Ø
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Flache Kuchen
Zeit
unter 30 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 140 kcal

Zutaten

270 g
Blätterteig (TK oder ausgerollt aus dem Kühlregal)
150 g
Feigenmarmelade
getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 220° (Umluft 200°) vorheizen. Die Form buttern. TK-Blätterteig auftauen lassen und ausrollen. Ausgerollten Blätterteig zurechtschneiden. Teig in die Form legen, dabei einen Rand von ca. 3 cm formen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen, dann mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten füllen. Im Backofen (Mitte) 15 Min. backen. Herausnehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und den Teig noch einmal in 5-10 Min. goldgelb backen. Etwas abkühlen lassen. Den Backofen eingeschaltet lassen.

  2. 2.

    Die Feigen waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Je nach Größe längs vierteln oder in sechs Spalten schneiden. Auf dem Teigboden verteilen. Die Feigenmarmelade in einem Töpfchen bei kleiner Hitze erwärmen und mit etwas heißem Wasser glatt rühren. Die Marmelade großzügig auf die Feigen tupfen, sie soll auch auf den Teig fließen. Am besten geht das mit einem Kuchenpinsel. Die Tarte nochmals im Backofen (Mitte) 5 Min. backen. Sie schmeckt frisch am besten.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Extra-würzig abgewandelt.
Feigentarte  

Auf der Suche nach einer würzigen Feigentarte habe ich mich dann für dieses Rezept entschieden: Ich hatte Blätterteig selbstgemacht und eingefroren, Ziegenfrischkäse, 1 rote Zwiebel, feinen Schinkenaufschnitt (der immer so einladend abgepackt ist) und ein Glas eingelegte Feigen. Das Glas stand nun schon so lange in der Küche herum. Heute war es fällig. Ich dachte es wären in Öl eingelegte und mit Frischkäse gefüllte Feigen. Jedenfalls fehlte das Ettikett, weil es ein Überbleibsel aus einem toskanischen Geschenkkorb war. Eingelegt in Alkohol waren die Feigen!

 

Ach, das wird schon. Die Zwiebel hatte ich bereits karamellisiert und den Teig ausgerollt. Das Ergebnis: Nichts für Kinder und gut!

Das Vorbacken des Teiges habe ich mir gespart. 

Mit süßen Pflaumen werde ich ähnliches versuchen und diese vorher in Hochprozentigem einlegen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login