Rezept Feuertopf - Chinesisches Fondue

Line

Das ist ein großes Fest bei den Chinesen und bei Ihnen, wenn es den Feuertopf, die chinesische Fondue-Variante, gibt.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 6 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Basic cooking
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 340 kcal

Zutaten

25 g
getrocknete Shiitake-Pilze (Tongku)
50 g
300 g
für jeden 1-2 große Garnelen
300 g
etwa 3 l Hühnerbrühe
Sojasauce
Sesamöl
Erdnußöl
Sherry oder Sake
Chilipulver
asiatische Fertigsaucen wie Pflaumensauce
Sambal oelek

Zubereitung

  1. 1.

    Die Pilze in Wasser einweichen, später die harten Stiele wegschneiden. Glasnudeln auch kurz ins Wasser legen, dann im Sieb abtropfen lassen und mit der Küchenschere kleiner schneiden. Fleisch und Fisch in feine Streifen schneiden und jede Sorte für sich in eine Schale geben. Das Gemüse putzen und in streichholzfeine Stifte schneiden.

  2. 2.

    Nach Lust und Laune Marinaden für Fleisch und Fisch anrühren. Zum Beispiel jeweils 2 EL Sojasauce, Sesamöl und Zitronensaft für den Fisch. Oder 2-3 gehackte Knoblauchzehen, etwas Chilipulver, frisch gemahlenen Pfeffer und 2-3 EL Erdnußöl fürs Rindfleisch. Fürs Huhn vielleicht 2 EL Zitronensaft, 2 EL Sesamöl, 1 EL gehackten Ingwer.

  3. 3.

    Es geht aber auch ganz ohne Marinaden – Fleisch und Fisch schmecken auch pur in die Brühe getaucht, vor allem, wenn's dazu tolle Saucen gibt.

  4. 4.

    Aber ganz soweit sind wir noch nicht: Die Brühe muß noch auf dem Herd aufkochen, wird dann in den Topf oder Fonduetopf gefüllt und aufs Rechaud gestellt. Alle Zutaten und Saucen vorher in Schälchen füllen, auch die Sojasauce steht bereit. Frische Chilischoten waschen und in Ringe schneiden – manche Gäste mögen's wirklich scharf!

  1. 5.

    Für jeden Gast 1 Siebchen am Stiel – mit den normalen Fonduegabeln sieht man hier nämlich alt aus! Einfüllen, was gefällt, und in der heißen Brühe 1-2 Minuten garen. Querbeet probieren und immer wieder neu würzen. Zum Schluß der Höhepunkt: Der heiße Brüherest für alle – mit dem Geschmack vieler glücklicher Begegnungen im Suppentopf.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Toskanafan
Wirklich klasse,,,,,

warum hat das noch keiner gemacht? Unbedingt probieren!!!. Werde es nächstes Jahr machen. Habe ich schon mal gemacht. Mit selbstgekochter Hühnerbrühe noch besser.

nika
Das Brühe-Fondue

machen wir jedes Jahr 2-3mal. Am besten schmeckt es mit selbstgemachter Hühnerbrühe. Ich habe auch schon Brühe aus Rinderknochen oder Gemüsebrühe versucht. Wir kommen immer wieder auf die klassische Geflügelbrühe zurück. Und anschließend der Rest einreduzierte Brühe mit Fadennudeln in einer Tasse genossen: ein Genuss.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login