Rezept Fränkische Bratwurst

Ein Gag wäre es doch schon - selbst gemachte Bratwurst! Und Sie wissen genau was drin ist.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
FÜR 1 KG BRATWURST
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Alles hausgemacht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

ca. 4 m Schweinesaitlinge von 1 1/2 cm Ø
1 kg
Schweinefleisch aus Schulter, Hals oder Bauch (600 g mageres, 400 g durchwachsenes Fleisch)

Zubereitung

  1. 1.

    Die Saitlinge bis zur Verwendung in kaltem Wasser einlegen. Sehnen und Flachsen vom Fleisch entfernen. Das Fleisch in 3 cm große Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und 30 Min. ins Gefrierfach stellen. Die Zwiebel schälen und würfeln.

  2. 2.

    1 EL Salz, 1 TL schwarzer Pfeffer, den Majoran, 1 gute Prise geriebene Muskatnuss und die Zwiebelwürfel zum Fleisch geben und alles gut vermischen. Die Fleischmischung zweimal durch die feine Scheibe des Fleischwolfs drehen, dann in die Schüssel zurückgeben und alles gut durchkneten. Mit Salz, Pfeffer, Majoran und Muskatnuss herzhaft abschmecken.

  3. 3.

    Den Darm vor dem Füllen über einen Wasserhahn ziehen und reichlich Wasser durchlaufen lassen. Den Darm anschließend über den Stutzen des Wursteinfüllers ziehen, das Darmende mit Küchengarn zubinden oder verknoten.

  4. 4.

    Die vorbereitete Wurstmasse nun vorsichtig in den Darm drücken und die Würste alle 10 cm abdrehen – immer abwechselnd einmal links-, einmal rechtsherum drehen und verknoten. Die Würste nicht zu prall füllen, sonst platzen sie beim Braten. Luftblasen mit einer Nadel aufstechen. Die Würste vor dem Braten am besten 1 Tag im Kühlschrank durchziehen lassen, dann auseinanderschneiden und auf dem Grill oder in der Pfanne braten.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

gekühlt 1-2 Tage haltbar

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

apprenti1
Im Kühlschrank aufbewahren?

Wenn man das Fleisch verarbeitet hat entsteht doch eine Hackfleischmasse, welche ich nicht einen Tag im Kühlschrank aufbewahren würde. Ich würde die Fleischwürfel dann lieber über Nacht marinieren und dann verarbeiten. Ich habe meine Bratwürste nach der "Produktion" gleich eingefroren.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login