Rezept Rote-Bete-Brot

Ein wirklich farbenfrohes Brot, das einem aus dem Brotkorb entgegenlacht - und auch besonders fürs Büfett eignet es sich vorzüglich.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 1 Kastenform (25 cm lang)
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Schnelle Brote
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 140 kcal

Zutaten

75 g
2 TL
1 Päckchen
Trockenhefe
½ TL Salz
1 TL
4 EL
Walnussöl (ersatzweise Pflanzenöl)
1 TL
Fenchelsamen

Zubereitung

  1. 1.

    Rote Bete klein würfeln. Walnüsse längs halbieren. Backform einfetten und warm stellen. Mehl mit Backpulver und Trockenhefe mischen. Salz, Zucker und Ingwer mit Rote-Bete-Saft und Öl zum Mehl geben und den Teig kräftig schlagen.

  2. 2.

    Rote Bete und Nüsse unterheben. Den Teig in die Form füllen. Die Oberfläche mit einem Messer ca. 1 cm tief einschneiden und mit Fenchelsamen bestreuen. Die Form mit Frischhaltefolie und einem angewärmten Küchentuch zudecken. Teig auf der Heizung 15 Min. gehen lassen. Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

  3. 3.

    Auf den Herdboden ein weites Gefäß mit kochendem Wasser stellen. Das Brot im Ofen (2. Schiene von unten) ca. 35 Min. backen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Warum braucht man hier Backpulver? Teiggare- Sauerteig statt Hefe.

Wozu braucht man hier Backpulver? Außerdem ist die Teiggare viel zu kurz. Auch wäre hier am besten als Lockerungsmittel Sauerteig.

küchengötter
Schnelles Rezept

Hallo Datschkap,

 

das Rezept soll extra schnell funktionieren, es stammt aus dem Buch "Schnelle Brote". Durch die Kombination aus Backpulver und Trockenhefe kann man auch bei nur kurzer Gehzeit ein lockeres Brot backen.  

 

Viele Grüße,

Dein Küchengötter-Team

Gutes Brot

Da kann man nur sagen: Gut Brot will Weile haben. (Überschrift zum Backbuch von Günther Weber.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login