Rezept SCALOPPINE MIT MARSALAPILZEN

Kann ein Rezept, das so wenig Aufwand erfordert – von den zu schnippelnden Pilzen einmal abgesehen –, so gut sein? Es kann!

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
FÜR 3 - 4 PERSONEN
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Reisehunger
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 440 kcal

Zutaten

250 g
5-6 EL
200 ml
Marsala
150 ml
Brühe (nach Wahl, ersatzweise Wasser)
1 TL
gereifter, dickflüssiger Aceto balsamico
125 g
Weißbrot

Zubereitung

  1. 1.

    Die Champignons putzen und die Stielenden abschneiden, die Pilze in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Die Kalbsschnitzelchen nicht klopfen, sondern nur mit dem Handballen flach drücken, salzen und pfeffern.

  2. 2.

    In einer großen Pfanne 2 - 3 EL Olivenöl erhitzen. Die Kalbsschnitzelchen darin portionsweise bei starker Hitze von beiden Seiten scharf (!) anbraten. Pro Seite 20 - 30 Sek. sollten reichen, damit sie Farbe annehmen (dabei ruhig liegen lassen und nicht an der Pfanne rütteln). Die Schnitzelchen aus der Pfanne nehmen und in einer Schale beiseitestellen.

  3. 3.

    Wieder etwas Olivenöl in die Pfanne geben und nun die Champignons bei mittlerer bis starker Hitze anbraten, bis auch diese etwas Farbe angenommen haben, dabei erst umrühren, wenn die unteren Pilze bereits gebräunt sind. Falls nötig mehr Olivenöl zugeben.

  4. 4.

    Champignons mit Marsala und Brühe aufgießen und kurz einköcheln lassen, bis die Sauce ein wenig eingedickt ist. Den Balsamico und die Sahne untermischen, die Schnitzelchen in die Sauce legen (Saft aus der Schale unbedingt dazugießen) und das Fleisch in 2 - 4 Min. bei geringer Hitze sanft gar ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit der Petersilie bestreuen. Sofort mit dem Weißbrot servieren.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Welches Fleisch ist für Scaloppine geeignet?
Ganz klassisch werden für die leckeren Schnitzel aus Italien zarte Kalbsschnitzel verwendet. Am allerbesten eignen sich dünne Stücke aus der Nuss, vom Rücken oder der Oberschale. Für diesen italienischen Klassiker, der leicht und frisch sowohl Jung als auch Alt bezaubert, sind etwa handtellergroße Kalbsschnitzel die richtige Wahl.

Wer kein Kalbsfleisch mag, kann aber auch auf Schweineschnitzel zurückgreifen. Unsere Empfehlung ist aber eindeutig: In diesem Fall schmeckt die klassische Variante einfach besser, zarter und wird perfekt ergänzt durch das Marsala-Aroma.
 
Welche Beilagen passen zu Scaloppine?
Zu echten Scaloppine nach italienischer Art, kann man zwar eine Beilage servieren, muss man aber nicht! Oft werden die zarten Kalbsschnitzel "al Marsala" zubereitet - so wie auch hier im Rezept. Gemeinsam mit den Champignons und dem Marsala, entfalten die Schnitzel ihr ganzes Aroma. Die Pilze zunächst anbraten, dann mit Brühe und Marsala sanft kochen,  zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den krönenden Abschluss - sowohl für den Geschmack als auch fürs Auge - bildet Petersilie.

In der italienischen Küche sind die kleinen Kalbsschnitzel (die oft "al Marsala" serviert werden), ein typisches "secondo piatto" - "zweiter Teller". Nach dem "primo piatto", der meist aus Risotto oder Pasta besteht, folgt Fleisch oder Fisch.

Wer mag kann dazu noch etwas Gemüse oder Ciabatta dazu reichen, aber klassischerweise isst man zu den Scaloppine keine Beilage. Viel wichtiger ist der Wein - am besten gönnen Sie sich schon beim Kochen ein Schlückchen und genießen das italienische Dolce Vita.

Welcher Wein passt zu Scaloppine?
Reichen Sie zu den Scaloppine mit Marsalapilzen einen trockenen, aber doch fruchtigen Weißwein. Das vollmundige Aroma wird sich perfekt mit dem Marsala ergänzen und für exquisiten Hochgenuss sorgen - ein Hoch auf die italienische Küche!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Bettina Müller
Köstlich!
SCALOPPINE MIT MARSALAPILZEN  

Ein wirklich wunderbares Rezept, die Sauce ist ein Traum. Für meinen Gschmack dürfen es aber auf jeden Fall noch mehr Champignons sein. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login