Rezept Stifado

Der griechische, wunderbar duftende Schmortopf mit Rindfleisch und Schalotten.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 6 Portionen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 540 kcal

Zutaten

1,5 kg Rindfleisch aus der Keule (ohne Knochen)
6 EL

Zubereitung

  1. 1.

    Fleisch vorbereiten

  2. 2.

    Fleisch waschen, trockentupfen. In ca. 2 cm dicke Scheiben, dann in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Würfeln. Knoblauch abziehen, fein würfeln.

  3. 3.

    Fleisch anbraten

  4. 4.

    Öl in einem Schmortopf erhitzen. Fleischwürfel darin portionsweise kräftig von allen Seiten anbraten, salzen und pfeffern. Fleisch herausnehmen.

  1. 5.

    Gewürze zugeben

  2. 6.

    Knoblauch, Lorbeerblätter, Muskatnuss, Nelken und Kreuzkümmel ins Bratfett geben, unter Rühren kurz anschwitzen. Angebratenes Fleisch, Tomatenmark und Zimtstange zugeben, alles gut mischen.

  3. 7.

    Fleisch schmoren

  4. 8.

    Essig zugießen, 2-3 Minuten schmoren. Etwa 1/2 l Wasser und die passierten Tomaten zugeben (das Fleisch soll knapp bedeckt sein). Abschmecken. Wein angießen. Abgedeckt ca. 1 Stunde schmoren.

  5. 9.

    Schalotten vorbereiten

  6. 10.

    Schalotten mit kochendem Wasser übergießen, ca. 1 Minute ziehen lassen. Abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken. Schalotten aus der Haut drücken.

  7. 11.

    Stifado fertig stellen

  8. 12.

    Schalotten zum Fleisch geben und alles ca. 1 Stunde weiterschmoren. Petersilie zufügen, abschmecken. Nach Wunsch mit geriebenem Kefalotiri (griechischer Hartkäse) oder Pecorino bestreuen. Dazu: Reis.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Steigerung von riecht würzig gut.

Ich bin erst bei Schritt 10. Das Stifado schmurgelt im Ofen (90 min. bei 200 Grad). Geholfen bei diesem Rezept haben mir Eliza: "Ich gebe immer noch Kartoffeln dazu." - Gute Idee. Zwei Kartoffeln habe ich in die Sauce gerieben. Müsste schön sämig werden und falls beim Kochen die Sauce zu sehr einkocht, verhaut es nicht so sehr den Geschmack. Und dann gibt es im Internet Kreta-Karl und Kreta-Mum, die anscheinend um die Wette kochen. Schnell mal alle Stifado-Rezepte durchgelesen! Mhm. Zwiebeln wässern? Und ich habe sogar Perlzwiebeln bekommen. Nicht die winzigen aber immerhin. Der Rest heißt Schalotte und wurde vorbereitet, wie oben beschrieben.

 

Das Fleisch hatte ich gestern Abend schon im Rotwein mariniert. (da soll es bis zu 4 Tagen liegen können.) In die Marinade habe ich noch eine Möhre und eine kleine Stange Porree gegeben. Diese weinwürzige Marinade kam dann mit in den Topf. Zusammen mit den anderen Gewürzen: Ich bin begeistert! -  Gleich noch die Zwiebeln dazu und weitergekocht...

auchwas
Pefektes Stifado

Liebe Aphrodite,

Im Ofem schmorren in einem Gusstopf und mit Perlzwiebeln, genauso mache ich mein Wildschwein Stifado, das gelingt super. Und das Marinieren, das macht ein gutes Stifado aus, finde ich, Du hast genau die richtige Methode, gutes Gelingen und den Deckel im Ofen drauf lassen. UNd guten Appetit. LG auchwas.

Aphrodite
Meine Tochter isst alles....
Stifado  

... außer Zwiebeln. "Die Sauce ist Dir nicht zu würzig?" - Vom Wein habe ich ihr nichts erzählt. Zusammen mit Röstgemüse aus dem Ofen war das Gericht dann etwas bunter als oben auf dem ersten Foto. War sehr, sehr lecker.

 

@Auchwas, ich hatte ja Perlzwiebeln und Schalotten genommen. Die Perlzwiebeln haben mir auch besser gefallen. Wildschwein hört sich ausgefallen an. Wenn man nicht zufällig jemanden kennt, der einem das schießt, ist Wild finde ich sehr teuer. Tja, und anders herum auch ein teures Hobby.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login