Viel braucht es nicht, um die leckeren Schichtpralinen selbst herzustellen: Sie bestehen aus einem Lebkuchenboden, einer Schicht Gelee und Marzipan. Umhüllt werden sie von einer zarten Schicht Schokolade.

Geschichte des Dominosteins

Vor rund 80 Jahren, genauer gesagt im Jahre 1936, wurde der Dominostein vom Chocolatier Herbert Wendler aus Dresden erfunden. Damals sollte die leckere Schichtpraline eine breite Käuferschicht ansprechen, da sie in der Produktion günstiger herzustellen war als die anderen Produkte seiner Pralinenmanufaktur. Als sogenannte "Notpraline" wurde sie damals während des Zweiten Weltkriegs bekannt. Zu dieser Zeit bestand sie nur aus Schokolade und Marzipan. Aus Kostengründen kam dann Lebkuchen dazu.

Die Firma "Dr. Quendt" führt als Nachfolger dieser Tradition die Dominosteine fort. Das Originalrezept erhielt bzw. erbte sie, als die Firma von Herbert Wendler im Jahre 1996 insolvent ging. Als Eigenkreation ging aus der Praline das "Dresdner Herrenkonfekt" mit 30%-iger Rum-Punsch-Füllung hervor.

Überraschende Variationen des Klassikers

Wer es nicht ganz so süß mag, der kann den kleinen, feinen Würfel mit Zitronen- oder Limonengelee zubereiten. Aber auch bittere englische Orangenmarmelade und die Verfeinerung der Marzipanrohmasse mit etwas Zitronensaft lassen sich wunderbar für die Zubereitung der Dominosteine verwenden.

Rührst du Kirschmarmelade oder Orangengelee mit etwas Chili- oder Paprikapulver an, erhältst du als Liebhaber pikanter Leckereien exotische Dominosteine.

Rum, Grappa oder auch Obstwässer für Dominosteine mit Alkohol, die der verwendeten Frucht im Dominostein entsprechen, können bestens in der Fruchtmasse und evtl. auch im Marzipan verarbeitet werden. Tipp: Dosiere den Alkohol sinnvoll, damit der Alkohol nicht den Geschmack der Dominosteine überlagert.

Marzipan selbst herstellen

Wer das Marzipan für seine klassischen Dominosteine vollständig selbst herstellen möchte, für den haben wir hier das perfekte Rezept aus dem GU Kochbuch "Pralinen selbst gemacht". Aus Mandeln, Puderzucker, Glukosesirup und Wasser oder Rosenblütenwasser kannst du ganz leicht und schnell die Mandelpaste für deine Dominosteine selbst zubereiten. 

Für Freunde guten Marzipans haben wir jetzt noch die Qual der Wahl, denn es gibt verschiedene Marzipan-Rezepte, die ausprobiert werden müssen: Wer es klassisch mag, der greift auf Puderzucker und Rosenwasser bei der Zubereitung von Marzipan zurück. Für Vollwertmarzipan musst du den Zucker durch Honig ersetzen. Oder soll es Low Carb sein? Dann ersetze den Zucker ganz einfach mit Süßstoff bzw. Streusüße oder Puderzuckerersatz.

Lebkuchen ganz einfach selber zubereiten

Du benötigst zwar einiges an Zutaten, trotzdem ist die Zubereitung von Lebkuchen ganz einfach: Neben den klassischen Zutaten, wie Mehl, Haselnüssen, Eiweiß, Zucker, Mandeln und das typische Lebkuchengewürz, kommen auch Marzipan, Honig, Konfitüre, Zitronensaft- und -schale, Zitronat und Orangeat zum Einsatz. Hirschhornsalz kann für die nötige Würze sorgen.

Bevor es an das Backen geht, solltest du eine Backmatte auf das Backblech legen, damit der Lebkuchen nicht an diesem kleben bleibt. Mit einem Backrahmen kannst du dann ganz einfach dafür sorgen, dass der Lebkuchen in Form bleibt. Teig einfüllen, glatt streichen, in der Mitte des Backofens backen und ... fertig!

Entdecke noch mehr leckere und vielfältige Plätzchen- und Keks-Rezepte in unseren Rezeptsammlungen.