Vegane Ostern leicht gemacht

Vegan und Ostern passen nicht zusammen? Wir zeigen Euch, mit welchen Ideen und Rezepten Ihr Ostern sehr wohl ganz einfach rein pflanzlich genießen könnt.

Vegane Ostern leicht gemacht
10
Kommentare
küchengötter Redaktion

Ostern und vegane Ernährung passen auf den ersten Blick nicht wirklich gut zusammen. Zu viel dreht sich um bunte gefärbte, hart gekochte Eier, den klassischen Hefezopf und Lamm als Festtagsbraten. Doch mit ein wenig Umdenken lässt sich auch das Osterfest ganz leicht und köstlich vegan genießen.

 

Vegan naschen zu Ostern

 

Wer zum Osterfrühstück nicht auf einen Osterzopf verzichten möchte, kann ihn einfach mit unserem Rezept für Süßen Hefeteig zubereiten. Statt den Osterzopf für mehr Glanz mit einer Eigelb-Milch-Mischung zu bestreichen, kann man die vegane Variante vor dem Backen einfach mit etwas Sojasahne einpinseln. Auch gut: Statt Sojasahne ein recht dickflüssiges Gemisch aus Agavendicksaft und veganer Milch anrühren und den Osterzopf 10 Minuten vor Backende damit bestreichen. So bekommt der Osterzopf eine süßliche, glänzende Kruste. Auch beim veganen Osterzopf könnt Ihr Euch natürlich nach Lust und Laune austoben und ihn mit Rosinen, Mandeln, Hagelzucker & Co. verfeinern.

 

Auf Naschereien zum Osterfest müssen Veganer natürlich auch nicht verzichten. Ein Blick auf die Zutatenliste von Zartbitter-Osterhasen & Co. zeigt, welche sich für Veganer eignen. Als besonders feine Süßigkeit empfehlen wir, unsere raffinierten Haselnuss-Chili-Trüffel einfach mal als kleine Eier zu formen und dann ab mit ihnen ins Osternest und ran ans Verstecken. Die Belohnung fürs Suchen wird einfach köstlich.

 

Veganes Ostermenü in Grün

 

Was jetzt noch fehlt, ist eine Idee für ein veganes Ostermenü. Das möchten wir passend zum Frühling ganz unter das Motto „grün“ stellen. Und wir versprechen Euch jetzt schon, dass Ihr damit nicht nur Veganer begeistern könnt. Seid Ihr gespannt?

 

Los geht es mit veganem Sushi, das unser Farbmotto dank Avocado und Sprossen kinderleicht erfüllt: Hirse-Sushi mit Avocado und Gurke. Besonders raffiniert: Das Sushi wird mit Hirse satt Reis ganz neu interpretiert und bekommt so einen besonderen Biss, der perfekt mit der Füllung aus veganer Mayonnaise und Avocado harmoniert. Aber bitte nicht vergessen, noch Platz für unseren Hauptgang zu lassen.

 

Während das Sushi gegessen wird, wartet der nämlich bereits im Ofen auf seinen großen Auftritt: Freut Euch auf eine vegane Spargel-Kartoffel-Tarte mit Frühlingspesto im grünen Gewand. Weil die Tarte mit fertigem Blätterteig aus dem Tiefkühlregal zubereitet wird, lässt ihre Zubereitung auch noch genügend Zeit, sich den anderen Menü-Komponenten in Ruhe zu widmen. Das Dreamteam grüner Spargel mit Kartoffeln überzeugt in der Kombination mit Blätterteig auf ganzer Linie.

 

Bei unserem Dessertvorschlag für das vegane Ostermenü in Grün tricksen wir etwas, um den Farbcode einzuhalten: Unsere Rezeptidee für den krönenden Abschluss des Menüs ist diese Espressocreme im Kekskörbchen. Die raffinierte Creme wird in einem selbst gemachtem Schokoladen-Kekskörbchen serviert, das Ihr kinderleicht als hübsches Osterkörbchen verzieren könnt: Färbt Marzipanrohmasse mit veganer Lebensmittelfarbe (z.B. von RGM) grün ein, gebt sie in eine Knoblauchpresse und formt damit kleine Marzipangrasbüschel, die ihr ringsum das Kekskörbchen platziert. So passt es nicht nur farblich perfekt zum Motto des Menüs, es wird auch garantiert der Hingucker des gesamten Ostermenüs.

 

 

So, liebe Küchengötter, genug von unseren Vorschlägen für vegane Ostern. Welche Ideen habt ihr denn noch für ein Osterfest frei von tierischen Produkten?

Aphrodite
Veganer haben's nicht immer leicht.

Ich frag' mir ja immer: Was kann ein Veganer schon ausrichten, wenn er voran galoppiert? Irgendwie ist das dann immer wie Zugfahren und die Sorge: gleich bleibt der Zug stehen oder jemand drückt auf Nothalt.

 

Ja, es werden immer mehr und  k e i n e r  drückt auf Nothalt. Nur ich, ich krieg' das Gefühl nicht los. Und gegen dieses Gefühl hilft, einfach dieses ganze Veganer Hin und Her hinter mich zu lassen. Es gibt Sachen, die sind rein pflanzlich und müssen nicht den Stempel "vegan" aufgedrückt bekommen. 

Ein "Frozen Hugo" ist so ein Rezept. Sind wir nicht alle ein bisschen Hugo?

Frohe Ostern!

Kochmamsell
@Aphrodite

Ach Aphrodite, du schreibst mir aus der Seele. Egal in welchem Kochforum, wo man hinschaut, nur noch Veganer. Ich trau' mich ja bald nicht mehr zu schreiben, dass es bei mir Fleisch gab.

Ich bin auch Hugo!

Rinquinquin
Vegan ist so was von "in"

Mit geht es ebenso wie Kochmamsell und Aphrodite. Müssen wir bald verheimlichen, dass wir ab und an gerne Fleisch geniessen? 

küchengötter
Vegane Ernährung

Liebe Küchengötter,

 

natürlich muss hier niemand etwas verheimlichen. Egal ob Fleisch, Fisch, vegetarisch oer vegan: Bei uns soll jeder Rezepte nach dem eigenen Geschmack finden. 

 

In unserem Osterspecial findet Ihr noch jede Menge anderer Rezepte, da ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Kochmamsell
Fleischliebhaber

Ich bin auch in einem anderen Kochforum unterwegs und da bin ich fast die Einzige, die noch Fleisch zu sich nimmt, da komme ich mir schon arg verloren vor. Hier ist ja gottseidank noch eine prima Mischung vorhanden und deshalb bin ich so gerne hier.

Aphrodite
Das Duell.

Alfons gegen Attila - heute im ZDF. Reich und schön wird automatisch mit vegan besetzt. Und Fleischesser und über 30jährige haben dann den Sexappeal von August dem Starken? - Ich bin gespannt.

 

Veganer Fertig-Mampf soll übrigens genauso schädlich sein wie das Ganze mit Fleisch. Also: immer schön selber kochen, sonst hat ja niemand was davon: vom guten Essen.

Bettina Müller
Vegan

Ich bin Fleischesser und kann es trotzdem nicht verstehen, wie das ZDF vegane Ernährung als eine schicke Erscheinung der Reichen hinstellen kann ("Heute gilt es auch unter den Reichen und Schönen zunehmend als schick, auf tierische Nahrung ganz zu verzichten. "). Und die Diskussion der letzten Tage über vegane Fertigprodukte kann ich auch nicht verstehen: Wer hat denn behauptet, dass vegan automatisch gesund ist? Wie sagte ein alter Chef von mir: "Auch Bio-Fett macht dick". Geht es bei der veganen Ernährung nicht hauptsächlich darum, auf Produkte tierischen Ursprungs zu verzichten, weil man beispielsweise nicht mit der konventionellen Tierhaltung einverstanden ist?

 

Auch wenn ich mich wie gesagt nicht vegan ernähre, begrüße ich es doch sehr, dass die vegane Ernährung immer präsenter ist, weil ich einfach hoffe, dass dies dauerhaft zu einer bewussteren Auseinandersetzung mit dem, was wir essen, führt. 

 

SchmackoFatz
Meine Meinung:

Leben und leben lassen!

Belledejour
Jeder nach seinem Gusto

Das Apostel-Dasein habe ich inzwischen abgelegt.

Als wir vor Jahrzehnten (zu Beginn der Bioläden) eine private Cooperative gründeten, um uns vollwertig und *gesund* ohne Spritzmittel zu ernähren, haben wir alles getan und gesagt, um diese tolle Erkenntnis nicht nur an Freunde weiterzugeben.

Man wurde damals belächelt ;-)

Daher bin ich inzwischen der Meinung, dass man diese seine Meinung schon äußern sollte, aber niemanden verurteilen sollte, der nach seiner Fasson lebt.

Wir jedenfalls sind keine Veganer, ernähren uns aber nach unseren Ansichten gesund und gut ists.

vegan ist ja nicht nur fleischlos!

Ja ihr habt Recht. Vegan sein ist scheinbar jetzt in.
Ich esse sehr gerne Fleisch und trotzdem stört mich das gar nicht.

Weil Vegane Küche auch bedeutet, dass auf Milchprodulkte verzichtet wird. Ich reagiere auf die Hormone in Kuhmilchprodukten sehr empfindlich (Vorallem mit starker Akne) und muss daher darauf verzichten (was mir allerdings auch nicht schwer fällt, so schön rein wie meine Haut dann ist) :)

Dank dem Trend 'vegan sein' muss ich nicht wie sonst immer auf Ersatzprodukte wie Sojamilch/-sahne etc. zurück greifen um normale Gerichte zuzubereiten, sondern habe echte Alternativen.

 

Als hier danke an die Küchengötter für ein paar schöne Alternativen.

 

:)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login