8 leckere Rezepte mit Ramen-Nudeln

Ramen sind typisch japanisch: Diese Nudeln schmecken gut in der Suppe, zu Miso-Paste und einem Glas Sake. Es gibt zahlreiche köstliche Arten der Zubereitung. Wir zeigen dir die besten Rezepte für Ramen!

Was sind Ramen?

Ramen ist eine der beliebtesten Nudelsorten Japans. Sie sind auch die Grundlage für die japanische Nudelsuppe, die sich inzwischen weltweit großer Beliebtheit erfreut. Die Bezeichnung "Ramen" ist deshalb auch ein Synonym für die asiatische Nudelsuppe schlechthin und somit für eines der populärsten Gerichte der japanischen Küche.

Ramen sind lang und dünn und die idealen Instantnudeln. Sie bestehen nur aus Mehl und Wasser. Eigentlich sind sie eine chinesische Erfindung. Im 17. Jahrhundert gelangten sie nach Japan. Traditionell verspeisen sie die Japaner mit einer Brühe

Die verschiedenen Varianten der Zubereitung

Wenn die Japaner eine Suppe kochen, nutzen sie die Ramen für unterschiedliche Gerichte. Bei Shoyu-Ramen handelt es sich um eine Hühnerbrühe mit Soja, Mirin und Sake.

Eine leichtere Variante ist Shio-Ramen, eine Hühnerbrühe mit etwas Salz. Ebenfalls auf Hühnchen basiert Miso-Ramen. Als Grundlage dient neben der Brühe und den Nudeln Miso-Paste.

Die fettigste, aber auch cremigste Variante ist Tonkotsu-Ramen. Die Japaner bereiten mit kochendem Wasser aus Schweineknochen, Schweineschwänzen und -füßen eine Brühe. Neben dem Fett befindet sich deshalb viel Gelatine in der Suppe.

Wenn du möchtest, kannst du der Suppe Shiitake-Pilze beigeben und sie so mit einem Pilzaroma verfeinern. Auch weiteres Gemüse, in feine Streifen geschnitten, peppt jede Suppe auf.

Etwas abgefahren, aber genauso köstlich, sind Ramen-Burger: Hier bilden knusprige Nudelnester die Burger-Brötchen. Ein Rezept dafür findest du natürlich auch oben in unserer Sammlung.

Login