Rezept Brassen aus dem Ofen

Ein schnelles Essen für liebe Gäste, das sich fast von allein kocht. Wer mag, gart noch ein paar Kartoffelschnitze im Ofen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
FÜR 4 PERSONEN:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Türkei
Zeit
unter 30 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 315 kcal

Zutaten

2
größere küchenfertige Brassen (geschuppt und ausgenommen), insgesamt ca. 1 kg

Zubereitung

  1. 1.

    Die Fische außen und innen kalt abspülen und mit Küchenpapier abtrocknen. An den dicken Seiten jeweils zweimal einschneiden. Innen und außen leicht mit Salz und Pfeffer bestreuen. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und in jeden Bauch 1 Petersilienzweig legen. Die übrige Petersilie hacken.

  2. 2.

    Eine große ofenfeste Form mit Butter einpinseln und die Fische entgegengesetzt hineinlegen. Dabei zwischen die Brassen je 1 Lorbeerblatt legen. Von den Tomaten die Stielansätze entfernen. Die Tomaten kurz überbrühen, häuten und in Scheiben schneiden. Die Zitronen waschen und dann in dünne Scheiben schneiden.

  3. 3.

    Den Backofen auf 220° vorheizen. Eine Reihe Tomaten und Zitronenscheiben abwechselnd auf die Fische legen. Die Fische mit der restlichen Petersilie bestreuen und das Olivenöl darüber träufeln. Die Form mit Alufolie verschließen und die Fische im heißen Backofen (Mitte, Umluft 200°) 20 Min. garen. Die Hitze auf 180° (Umluft 160°) herunterschalten, die Folie entfernen und die Fische in 10 Min. fertig garen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

ilvy.w
anderer name für brassen

hallo zusammen - kann es sein, dass brassen noch einen anderen namen haben? wo kommt der fisch wohl her und gibts den in jedem 'normalen' fischladen?

Hande Leimer
Dorade

Hallo Ilvy.w,

Brasse heisst auch Dorade, ist wirklich bei jedem Fischhändler zu finden. Es ist ein Mittelmeerfisch. Am Besten wild gefangene/geangelte kaufen (im Gegensatz zu Zucht). Das hier ist ein klassischer, sehr guter Rezept. Mein Tipp: die Backen mitessen, sind das zarteste und leckerste! Und den kühlen Weisswein dazu nicht vergessen ;-)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login